Mit der Z 6II und der Z 7II präsentiert Nikon die nächste Generation spiegelloser Vollformatkameras noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft. (Fotos: Nikon)

Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2020 kommen mit der Z 7II und Z 6II die Follow-ups der 2018 vorgestellten spiegellosen Vollformatkameras Z 7 und Z 6 von Nikon auf den Markt.

Nikon stellt pünktlich zum Weihnachtsgeschäft seine neuen Spitzenmodelle im spiegellosen Vollformat ins Schaufenster. Die Nikon Z 7II und die Nikon Z 6II sind die Nachfolger der Z 7 und der Z 6, die Nikon 2018 auf der photokina vorgestellt hatte.

Wie schon bei den Vorgängern ist die Basis beider Vollformatkameras das Z-Bajonett mit seinem außergewöhnlich großen Durchmesser, geringem Auflagemaß und der ständig wachsende Palette an NIKKOR-Z-Objektiven. Beide Modelle kommen in den Genuss z von zwei kombinierten Bildprozessoren der aktuellen EXPEED 6 Generation. Ebenfalls verfügen sie nun über noch größeren und schnelleren Pufferspeicher mit erhöhtem Datendurchsatz. Dies ermöglicht mit beiden Kameras noch schnellere Serienaufnahmen. Außerdem sind die Nikon Z 7II und Z 6II mit zwei Speicherkartenfächern für UHS-II SD- bzw. XQD- oder CFexpress-Karten ausgestattet.

Doppelherz: Sowohl die Nikon Z 7II, als auch die Z 6II können auf die Leistungsstärke von zwei EXPEED 6 Bildprozessoren bauen. (Foto: Nikon)
Doppelherz: Sowohl die Nikon Z 7II, als auch die Nikon Z 6II können auf die Leistungsstärke von zwei EXPEED 6 Bildprozessoren bauen. (Foto: Nikon)

Beide neuen Kameramodelle können 4K-Videos mit 60 fps aufzeichnen und lassen sich zudem mit dem neuen Hochformat-Multifunktionshandgriff MB-N11 betreiben, der einen zweiten Akku aufnimmt. Genauso unterstützen alle beide die optional erhältliche neue Funkfernsteuerung WR-R11b.

Bei der Z 7II hat Nikon im Vergleich zum Vorgängermodell den Dynamikumfang noch einmal vergößert. Durch die beiden Bildprozessoren sind jetzt außerdem Serienaufnahmen mit bis zu 10 Bildern/s möglich. Fotografen können jetzt in einer Aufnahmesequenz bis zu 200 JPEG-Bilder mit voller Auflösung oder 77 verlustfrei komprimierte 12-Bit-RAW-Bilder aufnehmen.

Perfekter Begleiter bis zum 18. Loch

Im Golf-Modus ermöglicht die Z 7II beim Training und beim normalen Spiel auf Plätzen, deren hügeliges Terrain die Entfernungsabschätzung erschwert, durch die Messung der neigungsangepassten Entfernung eine bessere Leistung. Die HYPER READ-Technologie bietet eine blitzschnelle Messung nach ca. 0,3 Sekunden. Durch das kompakte und leichte Gehäuse fällt der Entfernungsmesser auch an langen Tagen auf dem Platz nicht zur Last.

Der verbesserte Autofokus der Z 7II unterstützt nun ebenfalls das frei wählbare große Messfeld (Wide-L) zur Erfassung der Augen von Menschen und Tieren. Dafür sorgen eine effektivere Motivverfolgung, die ähnlich wie das 3D-Tracking arbeitet, sowie eine präzisere Autofokussteuerung bei schwachem Licht. Obendrein liefert der elektronische Sucher (EVF) mit ca. 3,69 Millionen Bildpunkten ein natürlicheres Bild mit hoher Bildwiederholrate und weniger Sucherabdunkelungen.

Detailversessene bilden die Zielgruppe für die Z 7II

Das Nikon Z-System ist mit den beiden neuen Kameras Z 7II und Z 6II weiter angewachsen. (Foto: Nikon)
Das Nikon Z-System ist mit den beiden neuen Kameras Z 7II und Z 6II weiter angewachsen. (Foto: Nikon)

Die Kamera wurde für ambitionierte Amateure und professionelle Fotografen entwickelt, denen es insbesondere auf Detailtreue ankommt. Zum Beispiel Porträtfotografen, die auch kleinste Details von Haut, Haaren, Kleidung und Make-up Ihrer Modelle einfangen möchten. Genauso gehören Landschaftsfotografen zur Zielgruppe, die eine robuste und leichte Ausrüstung benötigen, um in rauen Umgebungen zu reisen und die Natur in all ihrer Schönheit einzufangen.

Die Z 6II baut auf dem Erfolg der Z 6 auf. Neben ihrer Robustheit und der einfachen Bedienung bietet sie beispielsweise die Möglichkeit, Filmsequenzen in Profiqualität aufzunehmen. Dazu kommt ihr fotografisches Leistungsvermögen. Die Kamera ist staub- und tropfwasserresistent, wodurch sie für Serienaufnahmen auch unter widrigen Bedingungen geeignet ist. Dank der neuen Möglichkeit, die Drehrichtung des Fokussierrings frei zu wählen, können Benutzer manuell auf gewohnte Weise fokussieren.

Professionelle Videoaufnahmen im HLG-Format

Videos kann die Kamera für die Bildformate FX und DX in 4K/UHD und Full-HD aufnehmen. Im HLG-Format (HLG=Hybrid Log Gamma, eine HDR-Lösung aus dem Broadcast-Bereich) werden Filme zudem mit mehr Details, einem größeren Dynamikumfang und höherem Kontrast aufgezeichnet. Nachbearbeitungen werden dadurch weitgehend überflüssig. Die Verbesserungen von Augen-AF und Tiererkennungs-AF bei der Z 6II sorgen für eine präzisere Fokussierung der Motive auch bei Videoaufnahmen.

Diese AF-Funktionen sorgen überdies auch beim Fotografieren für gute Resultate. Die Z 6II unterstützt Serienaufnahmen mit 14 Bildern/s und einer höheren Maximalzahl an Aufnahmen. Sowohl 200 JPEGs, als auch 124 Bilder verlustfrei komprimiert im 12-Bit-RAW-Format sind in einer Aufnahmeserie möglich.

Z 7II und Z 6II sind in mehreren Kits erhältlich

Die Z 6II richtet sich an Benutzer, die Filmaufnahmen in Kinoqualität, aber auch Fotos mit einem kompakten System aufnehmen möchten. Die Kamera ist ideal für die professionelle Videoproduktion oder beispielsweise die Hochzeitsfotografie geeignet, bei der Wendigkeit, Flexibilität und kompromisslose Abbildungsleistung unverzichtbar sind.

Die Nikon Z 7II wird voraussichtlich ab Anfang Dezember 2020 und die Z 6II voraussichtlich ab Anfang November 2020 im Handel erhältlich sein. Als UVP nennt Nikon für die Z 7II 3.313,31 Euro und für die Nikon Z 6II 2.143,56 Euro. Darüber hinaus sind beide Kameras in Kombination mit NIKKOR Z-Objektiven oder mit FTZ Bajonettadapter erhältlich.

Alle technischen Daten der Nikon Z 7II und Nikon Z 6II auf einen Blick haben wir hier separat zusammengestellt.

Weitere Beiträge zum Nikon Z-System auf fotowirtschaft.de:

Spiegelloses Vollformat für Einsteiger: Nikon Z 5
Nikon Z6 und Z7 – „Ooh, baby, they like it RAW“
Nikon Z 50: Neulinge und Umsteiger im Visier
Firmware-Update für Nikon Z6 und Nikon Z7