Die kompakte Reisedrohne Yuneec Mantis Q kann per Sprachsteuerung dirigiert werden. (Foto: Yuneec)

Die Kopter-Experten von Yuneec haben jetzt eine kompakte und robuste Reisedrohne vorgestellt. Die neue Mantis Q kann intuitiv per Sprachbefehl gesteuert werden.

Yuneec präsentiert mit dem Mantis Q einen Quadrocopter, der mehr kann, als nur schöne Momente in einzigartigen Bildern und 4K-Videos festzuhalten. Der Mantis Q ist ein Spaßgarant mit innovativer Sprachsteuerung, einem rasanten Sport Modus, langer Flugzeit, automatischen Flugmodi, praktischer Gesichtserkennung und integrierter Social Sharing Funktion. Konzipiert als unkomplizierter Reisebegleiter, der überall mit hingenommen werden kann, eignet er sich ideal für Outdoor-Fans, Gadget-Liebhaber und Adrenalin-Junkies.

Intuitive Sprachsteuerung und Gesichtserkennung

Es handelt sich um die erste Kameradrohne von Yuneec, die intuitiv per Sprachbefehl gesteuert werden kann. Egal ob beim Starten, Landen oder Fotos und Videos aufnehmen, der kleine Quadrocopter hört aufs Wort. Zusätzlich ist die Drohne mit einer Gesichtserkennung ausgestattet, ein Garant für tolle Selfies und Videos.

Aufgrund seines energieeffizienten Designs kann der handliche Quadrocopter bis zu 33 Minuten in der Luft bleiben. Damit verschafft er seinen Piloten besonders viel Zeit für tolle Fotos und Videoclips. Gefaltet ist die Drohne gerade einmal 168 x 96 x 58 mm klein und wiegt unter 500g. Das macht ihn zum idealen Begleiter für große und kleine Abenteuer.

Ein flotter Sport-Modus sorgt zudem für Racing-Spaß. In diesem erreicht der Mantis Q eine Spitzengeschwindigkeit von 72 km/h und fliegt sich dabei so agil wie ein echter Racer. Das Livebild wird währenddessen mit einer Latenzzeit von unter 200 ms auf dem mit der Fernsteuerung verbundenen Smartphone angezeigt.

Teilbare Foto- und Videoaufnahmen

Fotos und Videos nimmt der Mantis Q mit Hilfe der integrierten Kamera auf, die sich während des Fluges per Fernsteuerung um bis zu 20 Grad nach oben oder um 90 Grad nach unten neigen lässt. Bilder werden mit einer Auflösung von 4800×2700 (16:9) beziehungsweise 4160×3120 (4:3) Pixeln im JPEG- und/oder DNG-Format auf der mitgelieferten microSD-Karte gespeichert, genauso wie die in bis zu 4K aufgezeichneten Videos. Diese werden darüber hinaus bis Full HD (1920×1080) live und systemseitig über drei Achsen elektronisch stabilisiert.

Die elektronische Bildstabilisierung (EIS) ist energiesparend, solide und kommt ohne fragile Mechanik aus. Für filmreife Kameraflüge ist der Mantis Q zudem mit automatischen Flugmodi wie Journey oder Point of Interest ausgerüstet. Auch eine praktische Social Sharing Funktion ist mit an Bord, die dem Nutzer ermöglicht, Fotos und Videos direkt aus der App in die sozialen Netzwerke zu posten.

Intuitive Steuerung

Der Pilot steuert die Drohne mit dem im Lieferumfang enthaltenen Controller, der das Video- und Steuersignal bis zu 800 Meter weit überträgt (CE Compliance; 1,5km bei FCC). Weil die Drohne ihre Position und Höhe selbstständig halten kann, ist der Mantis Q ohne vorheriges Training leicht und intuitiv zu fliegen. Zudem kann der Aktionsradius der Drohne mit Hilfe eines virtuellen Zaunes eingeschränkt werden. Dank präziser GPS und IPS-Ultraschallsensorik kann der Mantis Q sogar indoor eingesetzt werden.

Preis und Verfügbarkeit

Der Mantis Q ist serienmäßig mit einer Fernsteuerung, einem Akku, Ersatzpropellern und einem seriellen 3-fach-Ladegerät ausgestattet und hat einen Einzelhandelspreis von 499 Euro. Ebenfalls erhältlich ist das Mantis Q X-Pack. Dies enthält neben der Drohne und dem Controller insgesamt drei Akkus sowie zwei Sets Ersatzpropeller und wird zudem in einer praktischen kleinen Fototasche ausgeliefert. Der UVP des Mantis Q X-Packs liegt bei 599 Euro. Beide Varianten des Mantis Q sind in Kürze im Handel erhältlich.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter www.yuneec.com oder auf dem Yuneec-Messestand auf der IFA 2018 in Berlin (Halle 3.2, Stand 102).

Mehr von Yuneec auf fotowirtschaft.de:

Yuneec bringt den Typhoon H Plus in die Luft

Yuneec H520 – fliegendes Geschäftsmodell

VR und Co. – die Kamera-Trends der CES 2018