Am Tetenal-Stammsitz in Norderstedt bei Hamburg wird auch in Zukunft produziert. (Foto: Tetenal)
Eigentlich sah alles danach aus, dass im April am Tetenal-Stammsitz in Norderstedt die Lichter ausgehen. Jetzt die Wende zum Guten: Eine Mitarbeiter-Initiative übernimmt Betriebsvermögen, Rezepturen, Registrierungen und Markenrechte der insolventen Tetenal Europe GmbH.

Als White & Case Partner Dr. Sven-Holger Undritz am 15. Januar 2019 zum Insolvenzverwalter der Tetenal Europe GmbH bestellt wurde, glaubte kaum noch jemand an den Fortbestand des Traditionsunternehmens aus Norderstedt. Das Unternehmen ist überwiegend im Bereich der Photochemie und Markendistribution tätig. Tetenal blickt auf eine mehr als 170jährige Firmengeschichte zurück. Angesichts des stark rückläufigen Marktes der Analogfotografie musste das Unternehmen bereits seit 2014 erhebliche Verluste hinnehmen. Im September 2018 stellte die Geschäftsführung dann den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.

Das Ende einer Legende schien besiegelt

„Wenn Tetenal wegfällt, geht eine Epoche in der klassischen Fotografie zu Ende“, warne Stimmen aus der Fotoindustrie zu vernehmen. Schließlich sei die Tetenal eine der Miterfinderinnen der modernen Fotochemie. In den über 170 Jahren ihres Bestehens hat sie einen unvergleichlichen Formelschatz im Bereich der chemischen Fotoentwicklung entwickelt. „Auch wenn der Laie Tetenal nicht kennt, ist Tetenal Chemie in ganz vielen Produkten mit bekannten Markennamen enthalten. „Ohne Tetenal fehlt ein wesentliches Stück im Markt“, kommentiert Marwan El-Mozayen, bekannter Analogfotografiexperte und Chefredakteur der PhotoKlassik International.

Mitarbeiter-Initiative formiert sich

Zunächst wurde der Geschäftsbetrieb aufgrund des Engagements der Mitarbeiter und der Treue der Stammkunden fortgeführt. Parallel suchte man weiter händeringend nach Investoren, allerdings ohne Erfolg. Im April 2019 sollte der Standort Norderstedt dann endgültig geschlossen werden. Doch als die Not am größten war, schalteten sich die Mitarbeiter ein. Mit einer mutigen Initiative beschlossen die Führungskräfte Stefania Grimme (Produktion), Carsten Gehring, Norbert Köster-Beestermöller (beide Vertrieb), Mike Fawcett (Markendistribution) und Dr. Burkhardt Müller (Forschung & Entwicklung) gemeinsam mit rund 40 Mitarbeitern, die Firma zu übernehmen und in die Zukunft zu führen.

„New Tetenal“ geht am 1. April an den Start

Und weil so ein filmreifer Plot förmlich nach einem Happy End schreit, kann es gar nicht anders ausgehen. Nach erfolgreichem Vertragsabschluss mit dem Insolvenzverwalter besitzt die Initiative nunmehr die Produktionsmaschinen, Rezepturen, Registrierungen, die Tetenal-Markenrechte sowie das Know-How aus 172 Jahren Analogphotochemie-Produktion. Das Fundament für einen erfolgreichen Neustart. Ab dem 1. April 2019 wird das neue Unternehmen unter Führung des MBO-Teams (Management buy-out) den Geschäftsbetrieb am bekannten Standort in Norderstedt aufnehmen.

Die letzte Produktion für die alte Tetenal im Auftrag der Insolvenzverwaltung verlässt bis Ende März die historischen Hallen. Pünktlich zum 1. April startet die Produktion der „New Tetenal“. „Wir wollen schnellstmöglich wieder eine reibungslose Versorgung alter und neuer Kunden mit den bekannten Tetenal-Markenprodukten durch unser Start-up-Unternehmen ermöglichen“, betont Stefania Grimme.

Neue Gesellschaft trägt das Gründungsjahr 1847 im Namen

Ihre Mitstreiter Carsten Gehring und Burkhardt Müller ergänzen. „Wir sind hochmotiviert dem Kulturgut der Analogphotochemie eine Zukunft zu geben und bedanken uns vielmals für die breite Unterstützung seitens Kunden, Lieferanten, Freunden und Unterstützern.“ „Die Auftragsbücher füllen sich in den Sommer hinein, obwohl wir noch gar nicht gestartet sind. Wir werden alles tun, den Erwartungen gerecht zu werden und bereits im April wieder mit vielen Produkten lieferfähig zu sein“, sagt Norbert Köster-Beestermöller und ergänzt: „Klar, kann es noch hier und da noch klemmen. Ich hoffe wir werden die letzten Engpässe gemeinsam mit den Kunden und Lieferanten meistern“.

Der rechtliche Start der neuen Gesellschaft ist derweil bereits abgeschlossen. Die neue Gesellschaft wird „Tetenel 1847 GmbH“ heißen. „Wir haben uns für diese Firmierung als Markenkern entschieden, welche die Bewahrung der einzigartigen Photochemie-Formelsammlung aus 172 Jahren und der Verantwortung für die Zukunft beinhaltet.“ sagt ein sichtlich erfreuter Carsten Gehring, der mit seinem Kollegen Norbert Köster-Beestermöller den Vertrieb leiten wird.

Die ehemaligen Töchterunternehmen der Tetenal in England, Frankreich und Polen waren von der Insolvenz in Deutschland nicht betroffen und werden auch in Zukunft die weiterhin ausschließlich in Deutschland produzierten Produkte der Tetenal 1847 exklusiv in ihren Märkten vertreiben.