Die Sony World Photography Awards verzeichnen in diesem Jahr einen neuen Teilnehmerrekord. Fast 320.000 Fotos aus der ganzen Welt erreichten die Jury. 13 deutsche Fotografen haben einen der begehrten Plätze auf der Shortlist ergattert. Weitere 13 Deutsche gehören zu den Top 50 des Wettbewerbs.

Fotografen aus über 200 Ländern haben im vergangenen Jahr fast 320.000 Fotos an die World Photography Organisation geschickt. Das sind 40 Prozent mehr Einsendungen als im Jahr zuvor.  Doch nicht nur in punkto Quantität haben die Beiträge für die Sony World Photography Awards deutlich zugelegt. Die Jury ist von der ebenfalls gewachsenen Qualität der Beiträge begeistert.

In der Shortlist sind nun die besten Einsendungen des aktuellen Wettbewerbs zusammengefasst. Die Shortlist besteht aus den zehn besten Bildern einer jeden Kategorie und einer Empfehlung der Jury bestehend aus den Top 50.  Der populäre Fotowettbewerb unterscheidet vier Kategorien, für professionelle Fotografen, einen Offenen Wettbewerb für Amateure, einen Jugend-Wettbewerb und einen speziell für Studenten („Student Focus“).

Neue Profi-Kategorien sorgen für Teilnehmerrekord

Allein zur Profi-Kategorie gehören zehn Wettbewerbe zu Themen wie Architektur, Zeitgeschehen, Landschaft, Natur und Wildlife oder Porträt. Mit den Kategorien Kreativität und Entdeckung wurde der Wettbewerb in diesem Jahr um zwei neue Sparten erweitert. Zum Offenen Wettbewerb gehören ebenfalls zehn Kategorien, darunter zum Beispiel Kultur, Bewegung, Straßenfotografie oder Reise.

Gerade bei den beiden neuen Profi-Kategorien freute sich die Jury über besonders viele starke Bilder. So gehörten zu den Werken auf der Shortlist etwa stilvolle Bilder über die Wohlstandsgier von Menschen sowie schonungslose Fotos der Rohingya Flüchtlingskrise oder Porträts von Hunden und deren Besitzern. Unser Aufmacher zeigt aus dieser Kategorie einen Beitrag aus der Bilderreihe der norwegischen Profifotografin Krister Sørbø.

Sony World Photography Awards Ausstellung auch in Berlin

Aus dem Kreis der Sieger aller Einzelkategorien im Profi- und Offenen Wettbewerb wählt die Jury schließlich den Gesamtgewinner des jeweiligen Sony World Potography Awards – den „Fotograf des Jahres“.  25.000 US-Dollar warten auf den Sieger. der Hauptpreis der Sony World Photography Awards. Der Gesamtgewinner der Offenen Kategorie erhält 5.000 US-Dollar. Die Einzelgewinner der jeweiligen Wettbewerbe erhalten zudem Foto-Equipment von Sony.

Alle Fotos der Shortlists und die der Gewinner werden als Teil der Sony World Photography Awards Ausstellung 2018 im Somerset House in London zu sehen sein. Dort werden außerdem ausgewählte Werke von Candida Höfer, der Gewinnerin des „Outstanding Contribution to Photography“-Preises, zu sehen sein. Die Ausstellung ist vom 20. April bis 6. Mai 2018 geöffnet. Ausgewählte Bilder sind außerdem ab Juli 2018 auch in Berlin im Willy-Brandt-Haus zu sehen.