Die neuen Cyber-shot Kameras DSC-HX99 und DSC-HX95 sind jeder Aufnahmesituation gewachsen und somit ein optimaler Begleiter auf Reisen. (Foto: Sony)
Egal ob beim Wandern in den Bergen, bei Familienfesten oder im Urlaub am Meer: Sonys neue Cyber-shot Kameras DSC-HX99 und DSC-HX95 sind schnell bei der Hand und jeder Aufnahmesituation gewachsen. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) feierten beide ihr Debüt.

So viel Zoom in einer kompakten Kamera! Die neuen Cyber-shot Kameras DSC-HX99 und DSC-HX95 mit einem Zoom von 24 bis 720 Millimetern sind die kleinsten ihrer Art. Und das weltweit. Im Inneren der beiden Neuvorstellungen schlägt ein BIONZ X Prozessor mit Front-End LSI. Er ermöglicht bis zu zehn Bilder in Serie (bis zu 155 Bilder infolge) und 4K-Videos möglich. Der Autofokus greift nach spätestens 0,09 Sekunden in Rekordzeit. Von ihren großen Brüdern aus der Alpha Serie haben die beiden kleinen Neulinge den Augen-Autofokus geerbt. Sogar RAW Aufnahmen bis ISO 6.400 sind fortan möglich. Wer möchte, kann den Fokuspunkt direkt auf dem Monitor mit der Fingerspitze wählen oder mit per Bluetooth verbundenem Smartphone die GPS Daten gleich mitspeichern.

Zoom-Objektiv von ZEISS sorgt für Bildqualität

Die beiden neuen HX99 und HX95 Kameras verfügen über einen Zoom, der jeder Aufnahmesituation unterwegs gewachsen ist. Zudem sorgt der optische „SteadyShot“-Bildstabilisator allzeit für verwacklungsfreie Bilder. Hilfreich: Um bei maximalem Zoomfaktor nicht den Überblick zu verlieren, vergrößert der „Zoom Assistant“ auf Knopfdruck den Blickwinkel. So sieht der Fotograf kurzfristig mehr von der Umgebung und kann sich besser orientieren.

Was wäre eine zeitgemäße Kamera ohne 4K-Video-Aufzeichung? Beide neuen Cyber-shot Kameras von Sony lesen bei 4K Videos den Sensor vollständig aus und verzichten auf „Pixel Binning“. So bleiben feinste Details erhalten, Moiré und andere unerwünschte Effekte werden auf ein Minimum reduziert. Mit entsprechend schneller Speicherkarte sind auch Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 100 fps möglich.

Intuitive und komfortable Bedienung

Bei der DSC-HX90 Kamera hatten viele einen Touchscreen auf der Kamerarückseite vermisst. Perfekt also, dass Sony in die neue DSC-HX99 sowohl einen „Touch Focus“ als auch einen „Touch Shutter“ integriert hat. Ab sofort lässt sich mit der Fingerkuppe der Autofokuspunkt verlegen oder die Kamera auslösen. Alternativ kann jederzeit der OLED Sucher genutzt werden. Wer die wichtigsten Kameraeinstellungen gern selbst festlegt und sich nicht auf die Automatik verlassen möchte, nutzt unter anderem den Objektivring bei der HX99. So lässt sich nicht nur Fernes nah heranholen, sondern auch manuell scharfstellen. Sowohl die HX99 als auch die HX95 bieten im Menü den Unterpunkt „Mein Menü“, damit jeder die für ihn wichtigsten Kamerafunktionen an einem Punkt zusammenfassen kann. Bis zu 30 Funktionen lassen sich hier speichern.

Kabellose Konnektivität – Fehlanzeige

Der LCD-Bildschirm an der Kamerarückseite lässt sich nicht nur für Selfies um 180 Grad drehen. Dabei liegen beide Kameras, dank des im Vergleich zur DSC-HX90 verbesserten Griffs, gut in der Hand. Klar, dass die neuen Kameras nicht nur Standortinformationen, sondern auch Fotos austauschen können. Dummerweise aber nicht kabellos, denn Sony verzichtet bei beiden Modellen auf Bluetooth- und WiFi-Konnektivität.

Die Sony Cyber-shot HX95 und HX99 sind ab September für 499,00 Euro (HX95) und 519,00 Euro (HX99) verfügbar.