Sony erweitert seine G Master Serie um eine 135 Millimeter Festbrennweite für das Vollformat. (Foto: Sony)
Sony erweitert seine G Master Serie um eine 135 Millimeter Festbrennweite für das Vollformat. Als hervorstechende Eigenschaften des FE 135 mm F1.8 GM nennt Sony die Lichtstärke von F1.8, brillante Auflösung, ausgeprägtes Bokeh und sehr gute Autofokuseigenschaften.

Sony ergänzt seine Premiumserie an G Master E-Mount Wechselobjektiven um das neue Vollformat-Teleobjektiv SEL-135F18GM mit einer Blendenöffnung von F1.8 und einer Festbrennweite von 135 mm. Das neue Objektiv ist mit modernsten optischen Technologien von Sony ausgestattet und erfüllt somit die hohen Standards der G Master Serie. Das neue FE 135 mm F1.8 GM bietet eine außergewöhnlich hohe Auflösung und ein ausgeprägtes Bokeh. Zudem verfügt es über einen schnellen Autofokus, ein kompaktes Design und wartet mit zahlreichen Profi-Funktionen auf. Es eignet sich somit als vielseitiges und leistungsstarkes Werkzeug sowohl für Profi- als auch für Hobbyfotografen verschiedenster Couleur.

Sony sagt Abbildungsfehlern den Kampf an

Das FE 135 mm F1.8 GM liefert im gesamten Bild und sogar bei Blende F1.8 eine konstant hohe Auflösung. Die Konstruktion mit einem extrem asphärischen XA- und einem Super ED-Element (Extra-low Dispersion) in der Frontgruppe eliminiert Abbildungsfehler, die bei Teleobjektiven typischerweise auftreten, effizient. Zudem sind das Super ED-Element und das asphärische Glaselement so angeordnet, dass keine unscharfen Farbränder entstehen. Sonys Nano AR-Beschichtung reduziert Reflexionen und Geistereffekte, die bei Porträtaufnahmen bei Gegenlicht entstehen können.

Das neue Teleobjektiv mit Festbrennweite nutzt ein extrem präzises XA-Element von Sony. Durch sorgfältige Kontrolle der sphärischen Abweichung in der Entwicklungs- und Fertigungsphase kann Sony so ausgeprägte Bokeh-Effekte erzielen. Ein zirkularer Blendenmechanismus mit elf Lamellen trägt darüber hinaus zu natürlich wirkenden Unschärfe-Effekten im Hintergrund bei. Das neue Modell verfügt außerdem über einen übergangslosen Fokus für verbesserte Nahaufnahmen. Dieser ermöglicht einen Mindestfokusabstand von nur 0,7 Metern und eine 0,25-fache Vergrößerung.

Leichtgewicht mit Präzision und Schnelligkeit

Das Objektiv sorgt auch bei Bewegtbildern für gestochen scharfe Porträt- und Sportaufnahmen. Dafür hat Sony das FE 135 mm F1.8 GM mit insgesamt vier – zwei pro Linseneinheit – der von Sony entwickelten linearen XD-Motoren ausgestattet. Diese sorgen für eine schnelle Verschiebung der Linsen und garantieren dadurch eine zuverlässig hohe Fokussiergeschwindigkeit. Ein Steuerungsalgorithmus sorgt für schnelles Ansprechen und eine leise und vibrationsarme Fokussierung. All diese Funktionen sind in einem kleinen und mit ca. 950 Gramm äußerst leichten Gehäuse untergebracht.

Das SEL-135F18GM verfügt über zahlreiche professionelle Steuerfunktionen, die die Bedienung erleichtern. Dazu gehört ein Blendenring für eine direkte und intuitive Blendenregelung. Ein Fokusring mit linearer Reaktion sorgt für feine und schnell ansprechende manuelle Fokuseinstellungen. Zudem weist das Objektiv einen Schalter für die Fokusbereichsbegrenzung und zwei weitere anpassbare Fokushaltetasten auf. Außerdem besitzt es einen Fokusmodus-Schalter mit dem Fotografen bei sich ändernden Aufnahmebedingungen schnell zwischen manuellem und Autofokus wechseln können.

Neue zirkulare Polarisationsfilter

Zusätzlich zum neuen FE 135 mm F1.8 GM bringt Sony eine Serie an zirkularen Polarisationsfiltern auf den Markt. Die neuen Filter passen für Objektivdurchmesser von 49, 55, 62, 67, 72, 77 und 82 Millimeter. Sie weisen eine deutlich gesteigerte Bildqualität auf und stellen eine ideale Ergänzung für die Objektive der G Master Serie dar. Dank ZEISS T* Beschichtung werden Reflexionen minimiert. Ihr schlankes Design sorgt für minimale Vignettierung und maximale Leistung.

Das Sony G Master E-Mount Objektiv SEL-135F18GM und die Polarisationsfilter von Sony sind ab April 2019 erhältlich.