Die Ringfoto Gruppe feierte 2018 zum fünften Mal einen neuen Umsatzrekord. (Foto: Ringfoto)
Im Rahmen ihrer Roadshow vom 11. bis 14. März gab die Ringfoto Gruppe aktuelle Geschäftszahlen bekannt. Nach dem fünften umsatzstärksten Geschäftsjahr der Firmengeschichte in Folge werden Jahresergebnis und Bonusausschüttung dementsprechend erneut über dem Niveau des Vorjahres liegen.

Langsam aber sicher gewöhnt man sich daran, dass Ringfoto einmal im Jahr, im Frühjahr, mit neuen Rekordzahlen aufwartet. Auch in diesem Jahr war dies ebenfalls wieder der Fall. In der Gesamtbetrachtung spielt dabei die weiterhin starke Nachfrage nach hochwertigen Produkten eine Rolle. Wohingegen, wie auch die Jahresbilanz des Photoindustrie-Verbandes und der GfK ausweisen, die Anzahl der verkauften Kameras eher auf einen gesättigten Hardware-Markt hindeuten.

Fünftes Umsatzplus in Folge

Der Umsatz der Ringfoto GmbH & Co. ALFO Marketing KG betrug im Jahr 2018 stolze 297,7 Mio. Euro. Gegenüber dem Vorjahr ergibt sich demzufolge ein Umsatzplus von 8,7 Mio. Euro bzw. 3,0 Prozent. Damit war 2018 für den Händlerverbund das fünfte Geschäftsjahr mit einem Umsatzplus in Folge und das umsatzstärkste Geschäftsjahr seit der Ringfoto-Gründung.

Der Lagerumsatz legte zum Vorjahr mit 177,4 Mio. Euro um 5,3 Millionen Euro zu (+3,0 Prozent). Des Weiteren weist der Streckenumsatz (Zentralregulierung) einen Zuwachs um 3,4 Millionen Euro (+ 2,9 Prozent) auf 120,3 Millionen Euro auf. Zwar steht der Konzernabschluss noch aus, doch dessen ungeachtet lässt sich jetzt schon absehen, dass auch der Konzernumsatz inklusive aller Auslandsumsätze wieder über dem des Vorjahres liegen wird. Zwar wird das Jahresergebnis traditionell erst anlässlich der Gesellschafterversammlung im Juni veröffentlicht. Doch schon jetzt ist klar, dass Jahresergebnis und Bonusausschüttung auf jeden Fall über dem Niveau des Vorjahres liegen werden.

Systemkameras und Objektive im Aufwärtstrend

Die deutlichsten Umsatzzuwächse erzielten die Ringfoto-Händler in den Sortimentsbereichen Systemkameras (+48,5%), Objektive (+13,5%) und Speicherkarten (+34,1 Prozent). Und auch die exklusiven Bundles der „Special Edition“ werden von Händlern und Endverbrauchern nach wie vor sehr gut angenommen. Rückläufig waren dagegen die Bereiche Spiegelreflex (-23,6 Prozent) und Digitale Kompaktkameras (-12,7%). Mit diesem Ergebnis liegen die Ringfoto-Händler weitgehend konform zum Gesamtmarkt.

Mitgliederzahl weiterhin leicht rückläufig

Derweil geht die Zahl der Ringfoto-Händler selbst weiter zurück. Zum Jahresende 2018 hatte die Gruppe 1.310 Mitglieder (Vorjahr: 1.344) mit 1.660 Vertriebsstellen. Dies sind 34 Mitglieder weniger als im Vorjahr. 114 Geschäfte treten unter PHOTO PORST auf und 491 Vertriebsstellen befinden sich im europäischen Ausland. Auf die Länder, in denen Ringfoto im Jahr 2018 mit Tochtergesellschaften vertreten war, entfallen 293 Vertriebsstellen – 98 in Österreich und 195 in den Niederlanden, Belgien und Dänemark.

Zum 31. Dezember 2018 hatte Ringfoto 373 Gesellschafter (5 mehr als Ende 2017). 28 Eintritten stehen 23 Austritte gegenüber. Hauptursachen für das Ausscheiden von Gesellschaftern sind weiterhin unverändert finanzielle Gründe oder Betriebsaufgaben.

Mehr zu Ringfoto auf fotowirtschaft.de:
Die FOTOMESSE – Ringfoto/Europafoto Herbstmesse
Ringfoto und europafoto sollen eine Gruppe werden
Ringfoto geht im Frühjahr auf die Straße
Geburtsstunde eines neuen Branchen-Highlights