RICOH IMAGING bringt mit der WG-70 das neueste Modell der WG-Outdoor-Kamera-Serie auf den Markt. (Foto: Ricoh Imaging)

RICOH IMAGING bringt mit der WG-70 das neueste Modell der WG-Outdoor-Kamera-Serie auf den Markt. Wie ihre Vorgänger zeichnet sich auch die WG-70 durch ein besonders robustes Äußeres aus, das um neue Kamera-Features erweitert wurde.

Dort, wo es nass, schmutzig oder kalt wird, streichen die meisten Kameras die Segel. Für Outdoor-Enthusiasten wird es hier aber erst richtig interessant und die neue Ricoh WG-70 ist ihr treuer Begleiter. Als Outdoor-Kamera reinsten Wassers spielt sie in schwierigem Terrain ihre Stärken aus. Sie ist wasserfest bis 14 Meter Tauchtiefe, staubfest, druckfest bis 100 kg und steckt auch Stürze aus aus bis zu 1,6 Metern Fallhöhe weg. Übrigens auch beim Skifahren und Snowboarden, denn sie ist frostsicher bis -10°.

Mit diesen Eigenschaften lässt sich die hochwertige Ausstattung der Kamera auch bei jeder noch so außergewöhnlichen Grenzerfahrung nutzen. Als Outdoorkamera mit 16 Megapixeln oder Actioncam in Full-HD eignet sich die WG-70 für alle Menschen, die ihre Outdoor-Aktivitäten für die Nachwelt festhalten wollen.

Außen hart – innen high-tech

Die inneren Werte der Ricoh WG-70, die sie unter ihrem harten Panzer versteckt, machen jedem Outdoor-Sportler Freude. Technisches Kernstück ist der 16 Megapixel CMOS-Sensor mit „Backside Illumination“-Technologie. Der rückwärtig eingebaute Sensor verfügt über eine hohe Empfindlichkeit bis ISO 6400 bei geringem Rauschverhalten sowie ein schnelles Auslesen des Bildsignals.

Zudem ist die Kamera mit den neuesten Bildprozessoren ausgestattet, um scharfe rauschfreie Bilder mit hoher Brillanz aufzunehmen. Besonders erwähnenswert ist dabei der „Handheld Night Snap“ Modus. Dieser generiert aus mehreren Einzelbildern eine verwacklungsfreie Aufnahme.

Macht sich gerne auch mal schmutzig: die Ricoh WG-70.
Macht sich gerne auch mal schmutzig: die Ricoh WG-70.

Intelligentes Zoomobjektiv

Wie bei Outdoor-Kameras üblich, ist auch bei der WG-70 das Zoomobjektiv fest in den Kamerabody integriert. Wer hat im Tiefschnee auf der Piste oder im Steilhang schon Zeit und Muße, das Objektiv zu wechseln… Richtig. Niemand. Deshalb hat Ricoh Imaging der WG-70 einen 5-fach optischen Zoom, vom 28 mm Weitwinkel bis zum 140 mm Teleobjektiv, mit universellem optischen Brennweitenbereich spendiert. Darüber hinaus verfügt die WG-70 über eine „Intelligent Zoom“ Funktion, die es ermöglicht den Zoombereich um das ca. 36-fache zu erweitern.

Mit der WG-70 ganz nah am Geschehen

Mit der Makrofunktion der WG-70 gelingen besonders eindrucksvolle Detailaufnahmen – und das sogar bereits bei einer Entfernung von gerade mal einem Zentimeter. Außerdem kann bei der WG-70 jetzt die Auflösung in der „Mikroskopfunktion“ zwischen 2 und 12 Megapixel variiert werden. Daraus resultiert eine Ausgabe in Druckqualität mit 300dpi bis zu einem Format von 30 x 20 cm. Dadurch eignet sich die Kamera sogar für Aufnahmen zur wissenschaftlichen Dokumentation, beispielsweise von Pflanzen und Insekten.

Clevere Lichtlösung mit LED-Ring

Die WG-70 greift auf das bewährte Beleuchtungskonzept der Vorgängermodelle zurück. Demzufolge besitzt die Kamera neben dem integrierten Blitzgerät sechs rund um das Objektiv angeordnete LED-Lampen. Diese sorgen für eine helle und gleichmäßige Ausleuchtung des Motivs, was sich insbesondere im Fall von Nahaufnahmen bewährt. Denn gerade bei sehr kurzen Distanzen liegen die Motive meist im Schatten der Kamera, so dass sie vom integrierten Blitzgerät nicht ausgeleuchtet werden.

Der LED-Ring der WG-70 sorgt für optimale Beleuchtung bei Makro-Aufnahmen, ersetzt bei Bedarf aber auch eine Taschenlampe. (Foto: Ricoh Imaging)
Der LED-Ring der WG-70 sorgt für optimale Beleuchtung bei Makro-Aufnahmen, ersetzt bei Bedarf aber auch eine Taschenlampe. (Foto: Ricoh Imaging)

Darüber hinaus eignen sich die sechs LED-Lampen auch als Lichtquelle im Dunkeln, wenn mal keine Taschenlampe zur Hand ist. Im Selfie-Modus leuchten sie außerdem als Kontrolllampe auf, sobald das Gesicht von der Kameraautomatik erfasst wurde.

WG-70 erkennt Gesichter von Mensch und Tier

Apropos Gesicht: Für die verschiedenen Anforderungen stehen mehr als 20 spezielle Aufnahmeprogramme zur Verfügung. Neben Optionen z.B. für Sport-, Nacht- oder Makroaufnahmen erkennt die Kamera automatisch die richtige Aufnahmesituation und wählt entsprechend das dazu passende Belichtungsprogramm. Mit der automatischen Gesichtserkennung, von bis zu 32 Gesichtern in gerade mal 0,03 Sekunden, ist es noch einfacher Porträts oder auch Selfies zu fotografieren – ein Lächeln reicht und
die Kamera löst aus. Das klappt sogar mit Hunden und Katzen – auch die werden von der Kamera erkannt und die Einstellungen automatisch optimiert.

Alles eine Frage des Lichts

Speziell für Unterwasseraufnahmen wurden Aufnahmeprogramme entwickelt, die u. a. den Verlust von Rottönen kompensieren und den Kontrastverlust durch die Lichtstreuung ausgleichen. Dadurch entstehen mit der WG_70 brillantere, schärfere und klarere Bilder und Videos.

Eine besondere Blitzfunktion nimmt mit einem Druck auf den Auslöser ein und dieselbe Aufnahme mit und ohne Blitz auf, um später das bessere Bild auswählen zu können. Neben den bekannten Filtervarianten kommt bei der WG-70 die Funktion „Cross Processing“ hinzu. Diese Bildoption stammt aus der analogen Fotografie und ist bereits bei PENTAX-Spiegelreflexkameras sehr beliebt. Dadurch erhalten die Bilder ein spezielles und individuelles Aussehen durch Farbverschiebungen.

Mit der WG-70 bewegende Bewegtbilder aufzeichen

Mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel (16:9) und einer Bildfrequenz von 30 Bildern pro Sekunde kann die WG-70 auch jederzeit als Actioncam zum Einsatz kommen. Kreative Funktionen, wie z.B. Zeitlupe oder Intervall erweitern die Einsatzmöglichkeiten der Videofunktion. Der Mikro-HDMI-Anschluss gewährleistet die schnelle und sichere Bild- und Ton-Übertragung.

Um lästige Verwackler zu vermeiden, setzt die WG-70 auf eine Lösung aus drei Komponenten. Einerseits ermöglicht der schnelle Bildprozessor die Kompensation von Verwacklungen. Hierfür werden mit der „Pixel Track“ Funktion Unschärfen einfach herausgerechnet. Des weiteren verwendet der Digital SR-Modus die Sensorarchitektur der WG-70, um die Empfindlichkeit automatisch bis ISO 6400 anzuheben. Dadurch kommt es zu einer kürzeren Verschlusszeit. Bei Videoaufnahmen werden Bewegungsunschärfen durch die „Movie Shake Reduction“ kompensiert. Dabei produziert eine Software schöne und verwacklungsfreie Filmclips.

Alles im Blick, alles unter Kontrolle

Die WG-70 verfügt über einen 2,7“ LCD-Monitor auf der Rückseite.
Dank der aufgebrachten AR (Anti-Reflection) Beschichtung, liefert er sogar bei direkter Sonneneinstrahlung ein klares und scharfes Bild. Zusätzlich
kann die Monitorhelligkeit angepasst werden.

Ricoh Imaging bietet für die WG-70 weiteres Zubehör an, um die Kamera für verschiedene Aktivitäten zu befestigen. Dazu gehören zum Beispiel ein Saugnapf oder eine Lenkerhalterung für die Kameramontage auf dem Surfboard oder dem Fahrradlenker. Wenn man dann die Hände erst einmal frei hat, lässt sich die WG-70 per Infrarot fernauslösen. Dafür verfügt sie auf der Vorder- und Rückseite über einen Sensor.

Mehr von Ricoh Imaging auf fotowirtschaft.de:
Ricoh Theta SC2: Die Kamera für den 360-Grad-Lifestyle
Ricoh Imaging bittet zur GR-Challenge
Kompakte Kameraneuheiten von Ricoh
Ricoh Theta Z1 – neues 360-Grad-Topmodell mit 4K-Video
Ricoh WG-60 – neue Outdoorkamera, die alles mitmacht