Vier flotte Farben unterstreichen den Lifestyle-Charakter der Ricoh Theta SC2. (Foto: Ricoh Imaging)
Mit der Theta SC2 bringt Ricoh Imaging eine neue 360-Grad-Vollsphärenkamera für Einsteiger auf den Markt. Ihre hohe Bildqualität, die kompakte Bauweise und die kinderleichte Bedienung garantieren einen hohen Spaßfaktor .

Dass man mit 360-Grad-Kameras nicht nur professionelle Aufnahmen für VR-Anwendungen erstellen, sondern genauso jede Menge Spaß haben kann, stellt Ricoh Imaging mit den Kameras der Theta-Baureihe bereits seit einigen Jahren unter Beweis. Ricoh Imaging war in Sachen 360-Grad-Foto und -Video Pionier. Als Wegbereiter dieser neuen Technik bietet Ricoh mit den Kameramodellen Theta Z1 für den gehobenen professionellen Einsatz und der Theta V im mittleren Anforderungssegment die passende Hardware für alle Anforderungen.

Mit der Theta SC2 kommt jetzt das neue Einstiegsmodell für 360-Grad- Videos und -Fotos auf den Markt. Hier steht der Lifestyle-Aspekt klar im Vordergrund. Schon der „Erstkontakt“ ist unkompliziert. Kinderleicht zu bedienen und mit vielen praktischen Voreinstellungen ausgestattet, erzielen Einsteiger mit der Theta SC2 schnell beeindruckende Ergebnisse, die begeistern und für jede Menge Likes in den Social-Media-Kanälen sorgen.

4K-Video und Gesichtserkennung
Trotz verbesserter Technik hat die neue Theta SC2 ihre leichte und kompakte Bauweise behalten. Dadurch ist sie die perfekte Ergänzung zum Smartphone. (Foto: Ricoh Imaging)
Trotz verbesserter Technik hat die neue Theta SC2 ihre leichte und kompakte Bauweise behalten. Dadurch ist sie die perfekte Ergänzung zum Smartphone. (Foto: Ricoh Imaging)

Die Ricoh Theta SC2 hat im Gegensatz zum Vorgängermodell technisch deutlich zugelegt. Besonders bei jungen und technisch aufgeschlossenen Menschen macht sie sich dadurch schnell unentbehrlich. Fotos nimmt die Theta SC2 mit einer Auflösung von 14 Megapixeln auf. Demgegenüber stehen Videos mit 4K-Auflösung. Ihre neue Gesichtserkennung macht die SC2 außerdem zur ultimativen Selfie-Kamera.

Durch ein integriertes OLED-Display hat Ricoh das Handling noch weiter vereinfacht. Kurz gesagt: Zwei Objektive für die Bildaufnahme, vier Funktionstasten für die Bedienung, der Auslöser und das Display zur Kontrolle von Akkuladestand oder Aufnahmemodus – mehr braucht es nicht, um spontan und zu jeder Zeit einzigartige vollsphärische Aufnahmen zu erstellen. Die Theta App auf dem Smartphone ergänzt die Kamera darüber hinaus um weitere kreative Bearbeitungsmöglichkeiten.

Voreinstellungen erleichtern den Einstieg

Wichtiges neues Feature der Theta SC2 sind ihre verschiedenen Voreinstellungen (Presets). Dabei besonders hervorzuheben: die integrierte Gesichtserkennung (Preset „Face“). Sie sorgt für eine optimierte Belichtung und nimmt bei der Erkennung eines menschlichen Gesichtes automatisch ausgleichende Korrekturen der Haut vor. Einmal erkannte Personen werden zudem künftig automatisch in die Bildmitte gerückt.

Mit der ebenfalls neuen „Night View“-Voreinstellung kombiniert die Theta SC2 verschiedene Parameter für die optimale Bildgestaltung. So sorgen eine Rauschreduzierung gemeinsam mit einem automatischen Ausgleich im Dynamikbereich und – bei Bedarf – die Gesichtserkennung für gelungene und kontrastreiche Nachtaufnahmen. Bei der Voreinstellung „Lens by Lens“ kommen eine unabhängige Belichtungssteuerung sowie die Einstellung des Weißabgleichs zum Einsatz.

360-Grad-Selfies – auch unter Wasser

Ein weiteres, spannendes Kamerafeature ist der Unterwassermodus mit Selfie-Funktion. Für vollsphärische Aufnahmen von Tauch- und Schnorchel-Erlebnissen hat Ricoh Imaging entsprechend die Vorgabe für den Weißabgleich verbessert. Das Resultat sind deutlich klarere und brillantere Farben. Als weitere Neuheit wird zudem im Unterwassermodus automatisch der Selbstauslöser aktiviert – das gilt übrigens auch nach dem Wiedereinschalten. So gelingen sogar unter Wasser perfekte Selfies.

Des weiteren hat Ricoh Imaging bei der Theta SC2 auch an den Bildbearbeitungsalgorithmen geschraubt. Höhere Kontraste, geringere chromatische Aberrationen sowie eine optimierte Bilddynamik für eine verbesserte Bildwiedergabe sind das Ergebnis.

Leichter, kompakter ständiger Begleiter

Die Kamera findet wegen ihres geringen Gewichts von 104 Gramm und dank ihrer schlanken Abmessungen von 45 x 130 x 23 mm (BxHxT) auch in der kleinsten Tasche Platz. Deshalb hat sie das Potenzial neben dem Smartphone als zweiter ständiger Begleiter überallhin mitgenommen zu werden. Dies ist wichtig, denn die Kombination aus beiden Geräten ist notwendig, um den kompletten Steuerungskomfort und alle Funktionen der Theta SC2 vollumfänglich zu nutzen.

Ziemlich beste Freunde: die Ricoh Theta SC2 und das Smartphone mit der Theta App. (Foto: Ricoh Imaging)
Ziemlich beste Freunde: die Ricoh Theta SC2 und das Smartphone mit der Theta App. (Foto: Ricoh Imaging)

So können über die Theta App die Bildgestaltung und die Belichtungssteuerung individuell vorgenommen werden. Außerdem ermöglicht die App, Bilder zu übertragen, zu bearbeiten und später in sozialen Netzwerken zu teilen. Der verfügbare Funktionsumfang ist dabei jeweils von Betriebssystem und Versionsnummer abhängig. So können unter anderem vollsphärische Videoausschnitte für normale Perspektiven erstellt und sogar kleine „Subscreens“ in Videos editiert werden.

Ricoh Theta SC2 kommt in vier pastelligen Trendfarben

Genauso lassen sich simple Dinge wie Sticker oder Texte einfügen. Die notwendige Verbindung zwischen Kamera und Smartphone kann per Bluetooth und per WLAN hergestellt werden. Per Bluetooth lassen sich Kameraeinstellungen vornehmen, die Aufnahmeposition speichern und es kann ausgelöst werden. Per WLAN stehen zusätzlich der Live View und die Bildübertragung zur Verfügung.

Die Ricoh Theta SC2 steht in den Farben Pink, Blau, Beige und Weiß bereit. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 299 Euro. Mehr zu den Theta 360-Grad-Kameras von Ricoh Imaging finden Sie unter theta360.com/de.

Offizielles Video zum Start der Ricoh Theta SC2.

Ricoh Theta Z1: neues-360-Grad-Topmodell mit 4K-Video
Neue Spielfelder für Ricoh Theta V
Markt für 360-Grad-Kameras wächst