Der Olympus Perspective Playground im Berliner Kraftwerk lockte über 46.000 Besucher an.
Nach 24 Tagen in der Hauptstadt brach der Olympus Perspective Playground am 25. September seine Zelte in Berlin ab. Über 46.000 Besucher hatten sich im Berliner Kraftwerk von den außergewöhnlichen Installationen begeistern lassen.

Vom 1. bis zum 24. September 2017 lud der Olympus Perspective Playground dazu ein, die interaktiven Arbeiten verschiedener international bekannter Künstler und Kollektive fotografisch zu erkunden. Die pittoresken Settings von Poetic Kinetics, Liz West, Thilo Frank, Adam Scales + Ari + Pierre Berthelomeau, Quintessenz, Gabriel Pulecio sowie flora&faunavisions und aufstrebender junger Talente wie Xaver Hirsch verschlugen manchem Fotografen den Atem.

Entdeckungsreise im Perspective Playground

Die Ausstellung im Kraftwerk Berlin war täglich von 11:00 bis 21:00 Uhr, donnerstags, freitags und samstags sogar bis 23:00 Uhr, geöffnet – kostenlos. Dann ging es über die Fast Lane in den Playground, ausgestattet mit Kameramodellen der Serien OM-D und Olympus Pen. Jetzt konnten die fotobegeisterten Besucher die vielfältigen Settings fotografisch erforschen, sich selbst und andere inszenieren oder mit Licht malen. Die Speicherkarte mit den faszinierenden Aufnahmen durften die Besucher anschließend als Erinnerung mit nach Hause nehmen.

„Wir sind begeistert, wie viele fotografie- und kunstbegeisterte Menschen wir in den letzten Wochen getroffen haben und wie viele großartige Aufnahmen mit unseren Kameras entstanden sind“, so Olaf Kreuter, Leiter Consumer Marketing der Olympus Deutschland GmbH.

Teil des Olympus Perspective Playground in Berlin war auch eine Fotoausstellung des österreichischen Akt-, Porträt- und Reisefotografen Andreas H. Bitesnich. Gezeigt wurde sein neustes Projekt „Deeper Shades #05 BERLIN“.