Der OKI ColorPainter E-64s
Der Druckerhersteller OKI  führt zum 1. Januar 2018 seine gesamten Vertriebsaktivitäten in Europa, im Mittleren Osten und in Afrika (EMEA) mit Ausnahme von Russland in der OKI Europa Ltd. zusammen.

Schon seit einiger Zeit verfügt  OKI in Europa über eine Organisationsstruktur mit einheitlichen Backoffice-Verfahren und effektiven Vertriebs- und Marketing-Programmen. Darunter fielen etwa Initiativen, wie Produkteinführungen, Marketing-Kampagnen und Verkaufsförderungsmaßnahmen für Händler, die über die Grenzen Europas hinaus lanciert wurden.

Mit der Zusammenführung der einzelnen Unternehmen und der jetzt vereinfachten Struktur strebt der Druckerhersteller für seine Aktivitäten mehr Agilität und eine stärkere Beziehung zu seinen Channel-Partnern und Endkunden an.

OKI führt EMEA-Vertrieb zum 1. Januar zusammen

„Da wir uns in einem hart umkämpften Umfeld bewegen, in dem die Kundenanforderungen sich ständig ändern, ist es notwendig, als starke Marke aufzutreten“, erklärt Thomas Seeber. Der Vice President Central Region und Managing Director für OKI Systems in Deutschland und den Niederlanden sieht in der Zusammenführung eine Stärkung des Unternehmens. „Die Zusammenführung aller Vertriebsunternehmen unter einem Rechtsträger mit einer einfachen Struktur und einer einheitlichen Strategie hilft uns, Vertrauen zu erzeugen. Gleichzeitig bewahren wir genügend Flexibilität, um auf die verschiedenen Kundenbedürfnisse einzugehen“, so Seeber.

Diese grenzüberschreitende Verschmelzung findet am 1. Januar 2018 statt, Polen und Finnland werden  im weiteren Verlauf des Monats in die neue Organisationsstruktur integriert.