Nikon stellt eine spezielle 3D Lookup-Tabelle für N-Log Videografie mit den spiegellosen Systemkameras Nikon Z 7 und Z 6 bereit. Noch in diesem Jahr soll ein Firmware-Update RAW-Videoausgabe direkt von der Kamera ermöglichen. (Foto: Nikon)

Nikon Z 7 und Z 6 unterstützen Raw-Videoausgabe

Nikon stellt eine spezielle 3D Lookup-Tabelle für N-Log Videografie mit den spiegellosen Systemkameras Nikon Z 7 und Z 6 bereit. Noch in diesem Jahr soll ein Firmware-Update RAW-Videoausgabe direkt von der Kamera ermöglichen.

Nikon stellt heute eine spezielle LUT (Lookup-Tabelle) für die N-Log-Videografie mit den Nikon-Kameras Z 7 und Z 6 vor. Im Laufe diesen Jahres veröffentlicht Nikon zudem ein neues Firmware-Update, welches die RAW-Videoausgabe direkt von der Kamera unterstützt. Dies ermöglicht die Aufzeichnung in Apples ProRes RAW-Videoformat auf dem 4K-HDR-Monitor/-Rekorder Ninja V von ATOMOS, Nikons Partner für die Entwicklung von RAW-Videoausgabetechnologien.

Erst Consumer-Systemkameras mit RAW-Videoausgabe

Mit der angekündigten Firmware-Version werden die Nikon-Kameras Z 7 und Z 6 dann die ersten Consumer Systemkameras mit einer RAW-Videoausgabe-Unterstützung sein. Diese ist derzeit nur bei professionellen Filmkameras verfügbar. Wie die RAW-Fotodateien enthalten auch die RAW-Videodateien besonders reichhaltige Bildinformationen.

Mehr Flexibilität bei der Videobearbeitung

Durch die Unterstützung der RAW-Videoausgabe bieten die spiegellosen Kameras von Nikon nun noch mehr Flexibilität bei der Nachbearbeitung der Farbabstufung. Sie sind damit vergleichbar mit professionellen Filmkameras und wird somit zu einer preisgünstigen Option für Profi-Filmproduktionen. Um die Funktion für die RAW-Videoausgabe nutzen zu können, ist allerdings ein zusätzliches, internes Upgrade erforderlich. Dafür sucht der Nutzer eine nah gelegene Nikon-Servicestelle auf. Die Experten vor Ort führen das Upgrade schließlich gegen Gebühr aus.

Erweiterter Dynamikumfang und Colour Grading

Die N-Log-HDMI-Ausgabe für Videoaufnahmen der Z 7 und Z 6 ist für die 10-Bit-Aufzeichnung optimiert. Dadurch schöpft sie den Dynamikumfang des Bildsensors voll aus. Das mit N-Log aufgezeichnete Videomaterial enthält daher ein Höchstmaß an relevanten Bildinformationen. Es profitiert besonders in den Lichtern und im Schatten vom erweiterten Dynamikumfang. So wird eine flexiblere Anpassung der Farb- und Helligkeitswerte (Colour Grading) in der Postproduktion ermöglicht.

Nikon 3D LUT für N-Log in mehreren Versionen

Die Nikon 3D LUT wird als Look-Profil eingesetzt, um das mit N-Log aufgezeichnete Videomaterial in den Standard Rec.709 zu konvertieren. Sämtliche Bildinformationen bleiben dabei erhalten. So können Anwender sehr schnell den Qualitätsvorteil des N-Log nutzen. Ebenso können sie die Ergebnisse durch den Einsatz der 3D LUT als Ausgangspunkt für weitere Feinkorrekturen heranziehen. Dabei ist die 3D LUT für N-Log in mehreren Versionen verfügbar, sodass Benutzer problemlos unterschiedliche Effekte erzielen können.

Die LUT wird im Nikon Download Center auf den Z 6- und Z 7-Seiten kostenlos zum Download zur Verfügung stehen: https://downloadcenter.nikonimglib.com/.