Das Tokina atx-i 11-20mm F2.8 CF ist ab Juli für den Canon EF-Mount (l.) und den Nikon F-Mount erhältlich. (Foto: Tokina)

HapaTeam hat das dritte Objektiv der neuen atx-i-Serie von Tokina im Vertrieb. Das Tokina atx-i 11-20mm F2.8 CF wurde für den Einsatz an modernen DSLR-Kameras mit APS-C-Sensor noch einmal deutlich weiterentwickelt.

Nach dem Tokina atx-i 11-16mm F2.8 CF und dem Tokina atx-i 100mm F2.8 FF MACRO ist das Tokina atx-i 11-20mm F2.8 CF das dritte Objektiv der neuen atx-i-Serie. Es basiert auf dem beliebten AT-X 11-20 F2.8 PRO DX-Objektiv und wurde für moderne DSLR-Kameras mit APS-C-Sensor signifikant weiterentwickelt. Neben dem neuen Design und den verbesserten optischen Leistungen für Fotografen wurde es insbesondere für Filmer optimiert. Das Tokina ist ab Juli für den Nikon F- und den Canon EF-Mount erhältlich.

Attraktives Ultraweitwinkel-Zoom für Fotografen und Filmer

Das Tokina atx-i 11-20mm F2.8 CF ist als Ultraweitwinkel-Zoomobjektiv für DLSR-Kameras mit APS-C-Sensor konzipiert. Es ist aktuell das einzige 1:2,8-Ultraweitwinkel-Zoomobjektiv für APS-C-DSLR-Kameras auf dem Markt (Stand April 2020).

Die Brennweite von 11 bis 20mm, die den Kleinbild-äquivalenten Brennweitenbereich von mehreren Festbrennweiten mit 18mm, 21mm, 24mm und 28mm abdeckt, macht dieses Objektiv besonders attraktiv für Fotografen und Filmer.

Attraktive Hintergrundunschärfe bei Offenblende in Telestellung

Eine konstante maximale Blende von 1: 2,8, die über den gesamten Zoombereich zur Verfügung steht, sorgt für hervorragende Ergebnisse bei schlechten Lichtverhältnissen. Ebenfalls erzeugt es eine für ein Weitwinkelobjektiv attraktive Hintergrundunschärfe bei Offenblende in Telestellung. Das Objektiv ist dabei vergleichsweise kompakt und mit 550 Gramm (Nikon F-Bajonett) beziehungsweise 570 Gramm (Canon EF-Bajonett) außerdem sehr leicht.

Um die außergewöhnliche optische Leistung zu erzielen, die für Ultraweitwinkel-Zoomobjektive erforderlich ist, verwendet Tokina drei asphärische Glaselemente sowie drei Super-Low-Dispersion-Glaselemente. Diese Konstruktion minimiert Verzerrungen und hält sphärische Aberration und Astigmatismus unter Kontrolle. Zudem erzielen Fotografen auf diese Weise hohe Kontraste sowie eine hervorragende Auflösung über den gesamten Bildbereich.

Gestaltet für ein langes Objektiv-Leben

Eine neue wasserabweisende Antireflex-Mehrfachbeschichtung verbessert einerseits die Transmission (Lichtdurchlässigkeit) und minimiert zugleich Reflexionen. Die Beschichtung erleichtert zudem das Reinigen der Oberfläche des vorderen Glaselements.

Ganz nach Tokina-Tradition haben die Ingenieure viele langlebige Metallteile in das Objektiv integriert, um dadurch eine hohe Verarbeitungsqualität und eine lange Nutzungsdauer unter verschiedensten Einsatzbedingungen zu gewährleisten. Außerdem hat Tokina das Objektivgehäuse optisch an das Design moderner DSLR-Kameras angepasst.

Innenfokussierung erlaubt Verwendung von CPL-Filtern

Die Nikon F-Version des Tokina atx-i 11-20 mm F2.8 CF verfügt über einen internen Silent-Drive-Fokussiermotor (SD-M) in Kombination mit einem präzisen GMR-Sensor. Der Autofokus arbeitet dadurch besonders präzise und schnell. Der bekannte und praktische One-Touch-Fokus-Kupplungsmechanismus ermöglicht ferner das einfache Umschalten zwischen Autofokus und manuellem Fokus. Aufgrund der Innenfokussierung verändert sich die Gesamtlänge des Tokina atx-i 11-20mm F2.8 CF beim Fokussieren und Zoomen nicht. Aus diesem Grund ist auch die Verwendung von CPL-Filtern mit dem Objektiv problemlos möglich.

Das Tokina atx-i 11-20 mm F2.8 CF ist ab Juli im Vertrieb bei HapaTeam erhältlich.

Mehr über Tokina-Objektive bei fotowirtschaft.de:

Tokina bringt erstes atx-m-Objektiv für Sony