Firmensitz der Multiblitz Mannesmann GmbH in Köln-Porz
Bereits am 30. Oktober 2017 hatte die Geschäftsleitung der Multiblitz Mannesmann GmbH Insolvenzantrag beim Amtsgericht Köln gestellt. Der Geschäftsbetrieb läuft weiter.

Wie die Kölner Blitz-Schmiede Multiblitz heute bekanntgab, sah sich die Geschäftsleitung der Multiblitz Mannesmann GmbH bereits am 30. Oktober gezwungen, beim Amtsgericht Köln Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu stellen. Es ist vorgesehen, dass schon bereitstehende Erwerber den Betrieb aus der Verwaltung übernehmen, damit das Geschäft unter neuen Gesellschaftern kurzfristig fortgeführt werden kann, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Der Geschäftbetrieb läuft bis dahin unter der Leitung des Insolvenzverwalters Dr. Mark Boddenberg uneingeschränkt weiter, so dass Kunden Produkte und Dienstleistungen auch weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Boddenberg war vom Amtsgericht Köln, wie unter dem Aktenzeichen 74 IN 271/17 mitteilt wurde, zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden.

Multiblitz-Gründer Erfinder der „Leitzahl“

Das Unternehmen  wurde im Jahr 1948 von Dr. Ing. Dieter Mannesmann gegründet und bis heute in Einklang mit der Familientradition geführt. Dieter Mannesmann hat seinen Platz in der Fotogeschichte als Erfinder „Leitzahl“ und der zugehörigen Berechnungsformel sicher (Leitzahl geteilt durch die Entfernung beim Blitzen = einzustellende Blende). Mannesmann ärgerte sich, dass es keine Messmethode für die Wirkung eines Blitzes gab. Auf der Suche nach einer Lösung entwickelte er die Heute weltweit gebräuchliche und von allen Herstellern angegebene „Leitzahl“.

Die Multiblitz Mannesmann GmbH ist eine der wenigen Europäischen Marken, die ihre Lichtsysteme ausschließlich im eigenen Land, in Köln-Porz, fertigt.