Laut der Mobile-Imaging-Referenz DxOMARK besitzt Apples iPhone XR derzeit die beste Single-Lens-Kamera in Smartphones. (Foto: Apple)
Laut der Mobile-Imaging-Referenz DxOMARK besitzt Apples iPhone Xr die beste Single-Lens-Kamera, die jemals in einem Smartphone getestet wurde.

Ein Blick an die Börse: Im vierten Quartal 2018 ist Apple das große Sorgenkind der Aktionäre. Seit Oktober befindet sich die Aktie des einst wertvollsten Konzerns der Welt im Sinkflug. Und der Absturz gewinnt weiter an Dynamik. Grund: Erneute Herabstufungen führender Banken und Brokerhäuser, die sich immer besorgter über die Verkaufsaussichten äußern.

So haben die Analysten der Schweizer Großbank UBS festgestellt, die sich in den USA das Kaufinteresse an einem iPhone auf einem 5-Jahrestief befindet. Der Grund für den neuerlichen Ausverkauf ist immer der gleiche: Es sind die neuen iPhones – allen voran das iPhone Xr –, die Sorgen bereiten. Der Ausspruch von Marketing-Professor Scott Galloway, „Wenn das iPhone niest, bekommt Apple eine Erkältung”, bringt das Dilemma auf den Punkt.

Exzellente Single-Lens-Kamera

Das iPhone Xr ist das günstigste, aber vielleicht das Interessanteste der drei Modelle XR, XS und XS max, die Apple 2018 auf den Markt brachte. Zwar verfügt das iPhone Xr nur über ein 6,1-Zoll großes LCD mit 1792 x 828 Pixel Auflösung anstelle des hochauflösenden und kontraststärkeren OLED-Displays der XS-Modelle. Doch der im Xr verbaute A12-Bionic-Chip und das Betriebssystem iOS 12 sind identisch mit den teureren Xs-Varianten.

Für die Smartphone-Fotografie bietet das iPhone XR eine Single-Cam-Lösung, im Gegensatz zum Dual-Cam-Setup der Xs-Modelle. Was die technischen Daten angeht, entspricht die Kamera des iPhone XR weitgehend dem, was User von einem High-End-Gerät mit einer einzigen Kamera erwarten. Es verfügt über einen 12 MP 1/2,55-Zoll-Sensor mit 1,4 µm Pixelabstand, ein 26-mm- Objektiv mit 1:1,8-Blende und optischer Bildstabilisierung. Phasendetektions-Autofokus und ein zweifarbiges LED-Blitzlicht sind ebenfalls an Bord.

Softwareseitig auf Augenhöhe mit den XS-Modellen

Trotz der unterschiedlichen Kamera-Hardware verfügt der XR auf der Software- und Bildverarbeitungsseite über die gleichen Funktionen wie die XS-Modelle. So verfügt das iPhone XR über eine fortschrittliche Weitwinkelkamera mit brandneuem 30 Prozent größeren Sensor. Dieser liefert nicht nur Smart HDR und einen schnelleren Autofokus, sondern verbessert mit größeren und tieferen Pixeln die Bildtreue und Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen. Zudem verfügt die Single-Lens-Kamera über einen verbesserten Bildprozessor, der einen Portraitmodus mit ausgeklügeltem Bokeh-Effekt ermöglicht. Mit dem neuen Tiefenregler kann der Benutzer die Tiefenschärfe sowohl in der Echtzeit-Vorschau als auch nach der Aufnahme anpassen. Das neueste TrueDepth-Kamerasystem ermöglicht Portraitmodus und Portraitlicht für erstaunliche Ergebnisse und bringt Face ID, das sicherste Gesichtsauthentifizierungssystem aller Zeiten in einem Smartphone, auf das iPhone Xr.

iPhone Xr toppt das Google Pixel 2

Im Mobile-Imaging-Ranking von DxO erreicht das iPhone Xr eine Punktzahl von insgesamt 101 Punkten. Dies reicht aus, um zum Top-Single-Cam-Gerät im Ranking aufzusteigen. Das iPhone Xr toppt das Google Pixel 2 bei Standbildern mit geringfügig weniger Rauschen und deutlich weniger Artefakten. Beide Geräte erzielen die gleiche Gesamtpunktzahl für Video.

Der Foto-Score des iPhone Xr von 103 Punkten ist exzellent. Für die wichtigsten Fotoattribute Belichtung, Farbe, Detail, Rauschen und Artefakte bietet das günstigere Apple-Gerät ein ähnliches Bildangebot wie das Flaggschiff iPhone XS Max.

Ist Single-Lens noch zeitgemäß?

An der Kamerafunktion kann es also nicht liegen, dass die aktuellen Smartphones mit dem angebissenen Apfel im Vergleich zu früheren Generationen wie Blei in den Regalen liegen. Oder doch? Apple muss sich die Frage gefallen lassen, ob eine Single-Lens-Kamera in einem Smartphone das ab 849 Euro zu haben ist, noch zeitgemäß ist. Zumal die Konkurrenz mit der derzeit besten Smartphone-Kamera der Welt – das Huawei Mate 20 Pro mit Triple-Lens-Kameratechnik von Leica – „nur“ 150 Euro mehr kostet.

 

Wichtige Kamera-Spezifikationen des iPhone Xr:

12MP 1/2,55-Zoll-Sensor (1,4 µm Pixel)
f/1,8-Objektiv
26 mm äquivalente Brennweite
Optische Bildstabilisierung
Autofokus mit Phasendetektion (PDAF)
Vierfach-LED-Dual-Tone-Blitz
4K-Video bei 24/30/60 Bildern pro Sekunde