Mit der Lumix S5 bringt Panasonic ein weiteres Modell seiner spiegellosen Vollformatkameras der S-Serie auf den Markt. Die extrem kleine Systemkamera kommt im robusten Magnesiumgehäuse mit Vollformatsensor, dualer Bildstabilisierung, OLED-Sucher und frei beweglichem Display sowie 4K-Video bis zu 60p und 10 Bit.

Von Panasonic kommt mit der neuen LUMIX S5 eine neue spiegellose Vollformat-Kamera mit Leica L-Mount für ambitionierte Fotografen und Videografen.

Mit der neuen Lumix S5 liefert Panasonic nach den spiegellosen Vollformatkameras Lumix S1R, S1H und S1 ein weiteres Modell der S-Serie. Dabei setzt die S5 gleich neue Maßstäbe in Sachen Kompaktheit und Funktionsumfang. Das ergonomische Magnesiumgehäuse der Lumix S5 ist schließlich schon einmal kleiner und leichter als das Gehäuse der Lumix GH5 mit MFT-Sensor.

Hohe Bildqualität für Fotos und Videos

Der Vollformatsensor der Lumix S5 verfügt über einen großen Dynamikumfang und eine Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 51.200.
Der Vollformatsensor der Lumix S5 verfügt über einen großen Dynamikumfang und eine Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 51.200. (Foto: Panasonic)

Das Herzstück der Lumix S5 ist ihr 24 Megapixel Vollformatsensor. Dieser verfügt er über einen großen Dynamikumfang und liefert deshalb eine sehr rauscharme Bildqualität – übrigens auch bei hohen ISO-Werten. Dafür sorgt die bereits aus der Lumix S1H bekannte Dual-Native-ISO Technologie. Sie optimiert bei der Lumix S5 die Bildqualität einerseits im Foto- und andererseits auch im Videomodus. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 100 bis zu ISO 51.200. Dadurch gewährleistet die S5 einen großen Einsatzspielraum bei den unterschiedlichsten Lichtverhältnissen.

Lumix S5 mit neuem High Resolution Modus

Noch höhere Auflösungen sind überdies mit dem High Resolution Modus möglich. Damit können Fotografen detailreiche Aufnahmen mit 96 Megapixel im RAW- oder JPG-Format erstellen.

Mit der neuen Live View Composite-Funktion ist außerdem es deutlich einfacher, perfekte Langzeitbelichtungen zu erstellen. Der Fortschritt wird dabei live auf dem Display angezeigt und kann somit beim Erreichen der perfekten Belichtungsdauer präzise beendet werden.

Weiterhin hat Panasonic den DFD-High-Speed-Autofokus noch einmal deutlich verbessert. Dieser nutzt jetzt Echtzeit Deep-Learning-Technologie, um bei Menschen und Tieren die Augen, den Kopf und den Körper optimal zu erkennen. Infolgedessen ist mit der Lumix S5 ein deutlich schnelleres und präziseres Fokussieren bei Foto- und Filmaufnahmen möglich. Der DFD-Autofokus kommuniziert mit bis zu 480 fps zwischen Sensor und Objektiv. Dadurch ermöglicht er eine Fokuszeit von bis zu 0,08 Sekunden. Zusätzlich erlaubt der Low-Light Autofokus das Fokussieren auch bei sehr wenig Licht bis -6EV, was die Einsatzmöglichkeiten der Kamera dementsprechend erweitert.

Verwacklungsfreie Bilder auch ohne Stativ

Zudem wartet die Lumix S5 mit einer internen 5-Achsen-Bildstabilisierung (Body I.S.) auf. Zusammen mit der optischen Bildstabilisierung der Lumix-S-Objektive verbinden sich beide Systeme zu einem 5-Achsen Dual I.S. Dadurch ermöglicht die S5 eine um 6,5 Blendenstufen längere Belichtungszeit bei Foto- und Videoaufnahmen ohne Verwacklungsunschärfe.

Die Kombination aus der internen 5-Achsen-Bildstabilisierung und der optischen Bildstabilisierung der S-Objektive schafft eine 5-Achsen-Dual-Bildstabilisierung.
Die Kombination aus der internen 5-Achsen-Bildstabilisierung und der optischen Bildstabilisierung der S-Objektive schafft eine 5-Achsen-Dual-Bildstabilisierung. (Foto: Panasonic)

Trotz der eingangs erwähnten kompakten Maße – die S5 misst 13,3 x 9,7 x 8,2 cm bei einem Kampfgewicht von gerade einmal 712 g (Gehäuse mit Akku und SD-Karte) – verfügt die Lumix S5 über einen großen elektronischen OLED-Sucher mit 2,36 Mio. Bildpunkten und einer hohen 0,74-fachen Vergrößerung. Die Verzögerung des Suchers liegt im nicht wahrnehmbaren Bereich, bei weniger als 0,005 Sekunden. Außerdem bietet der Augenabstand von ca. 20mm auch Brillenträgern einen verbesserten Einblick in den Sucher.

Das hochauflösende 3-Zoll Touch-Display im Format 3:2 hat 1,84 Mio. Bildpunkte und ist durch die dreh- und schwenkbaren Achsen aus jedem Winkel flexibel einsetzbar. Zudem lässt sich das Display zum Schutz für den Transport auch einklappen.

Robustes Gehäuse und S-Ergonomie

Das Gehäuse der Lumix S5 ist aus Magnesium gefertigt und gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Das interne Design ist zudem auf eine besonders effektive Wärmeableitung ausgelegt. Dadurch ermöglicht die S5 auch lange Videoaufnahmen ohne Überhitzen.

Ergonomisch orientiert sich die Lumix S5 an den größeren Lumix S1. So verfügt sie zum Beispiel über ein ähnliches Bedienlayout. Ebenso wie bei der S1 ermöglicht die Kamera damit einen schnellen Zugriff auf die wichtigsten Kameraeinstellungen.

Aus dem gleichen Holz geschnitzt: Lumix S5 (links) und S1 verfügen über ein ganz ähnliches Bedienlayout.
Aus dem gleichen Holz geschnitzt: Lumix S5 (links) und S1 verfügen über ein ganz ähnliches Bedienlayout. (Fotos: Panasonic)

Lumix S5 auch beim Filmen top

Die Lumix S5 ist ebenfalls eine sehr leistungsfähige Videokamera. Mit ihrem Dynamikumfang von 14+ Blendenstufen spielt sie in einer Liga mit Cinema-Kameras. Videos können in V-Log aufgenommen werden und der Farbumfang des Sensors übersteigt sogar den BT.2020 Farbraum.

Es steht eine Vielzahl von Aufnahmemodi wie z.B. 4:3 Anamorph, Slow- & Quick Motion, 4K/60p und 4K HDR zur Verfügung. Intern kann die Lumix S5 bis zu 4K 60p 4:2:0 (10-Bit) und 4K 30p 4:2:2 (10 Bit) aufnehmen. Über den HDMI-Ausgang sind überdies sogar bis zu 4K 60p 4:2:2 (10-Bit) möglich. Durch ihr effektives Wärmeableitungs-Design kann die Lumix S5 unbegrenzt Videos bis 4K 30p 4:2:0 (8-Bit) aufzeichnen.

Energieeffizienz und Akkuleistung

Wer so viel leistet, benötigt dementsprechend viel Power. Dafür sorgt der neue DMW-BLK22 Akku der Lumix S5. Er hat eine Kapazität von 2.200mAh. Dadurch reicht eine Akkuladung für etwa 470 Aufnahmen beziehungsweise maximal 1.500 im Power Save LVF-Modus. Das Aufladen des Akkus funktioniert via USB-C Anschluss in der Kamera ebenso wie mit einem externen Ladeadapter. Für sehr lange Aufnahmezeiten kann die Kamera obendrein auch über den USB-C Anschluss mit Dauerstrom versorgt werden.

Der neue Akku verfügt über zwei Kontaktreihen und passt somit auch bei anderen Lumix-Kameramodellen wie der GH5 und G9 als weiterentwickelte Alternative zum kleineren Standard-Akku mit 1.860mAh.

Die Lumix S5 im Kit mit dem 20-60mm S-Objektiv wird Ende September zum UVP von 2.241,04 Euro erhältlich sein. (Foto: Panasonic)
Die Lumix S5 im Kit mit dem 20-60mm S-Objektiv wird Ende September zum UVP von 2.241,04 Euro erhältlich sein. (Foto: Panasonic)

Speichern auf der Karte und in der Cloud

Die Lumix S5 hat zwei SDXC-Speicherkartenplätze. Speicherplatz 1 ist mit dem Übertragungsstandard UHS-II (V90) und Speicherplatz 2 mit dem Standard UHS-I kompatibel. Zudem unterstützt die S5 5GHz & 2,4GHz Wi-Fi sowie Bluetooth 4.2 (BLE – Bluetooth Low Energy). Die Konnektivität sorgt für eine sichere und schnelle kabellose Verbindung, die einerseits zur Fernbedienung der Kamera und andererseits für den Datentransfer genutzt werden kann.

Reichlich Anschlüsse und passendes Zubehör

Die S5 ist mit Anschlüssen für Mikrofon, Kopfhörer, HDMI, USB-C und Fernauslöser ausgestattet. Durch entsprechendes Zubehör können die Nutzer den Funktionsumfang der Lumix S5 noch erweitern. So sorgt der Batteriegriff (DMW-BGS5) mit seinem zusätzlichen Akkufach beispielsweise für eine erhöhte Aufnahmekapazität von ca. 940 Bildern (mit Sucher) bzw. 3.000 Bilder (im Energiespar-Sucher Modus).

Die Lumix S5 wird Ende September 2020 als Gehäuse und im Kit mit dem 20-60mm S-Objektiv mit einem UVP von 1.948,61 Euro bzw. 2.241,04 Euro erhältlich sein.

Mehr zur Lumix-S-Serie von Panasonic auf fotowirtschaft.de:

Lumix S 20-60mm F3,5-5,6 Ultra-Weitwinkelzoom kommt im Juli
Lumix S1H: Firmwareupdate sorgt für Leistungsschub
Panasonic: Lumix S1H macht Videoaufnahmen in Cinema-Qualität
Panasonic treibt den Ausbau der Lumix S Serie voran
Neue Aufnahmemodi für Lumix S1 und S1R
Die neue Lumix S-Klasse