Die Leica Camera AG stellt neue Designvarianten in limitierter Stückzahl für drei ihrer Summicron-, Summaron- und Summilux-M-Objektive vor. (Fotos: Leica Camera AG)
Die Leica Camera AG stellt neue Designvarianten für drei ihrer Leica Summicron-, Summaron- und Summilux-M-Objektive vor. Die Sonderserien zeichnen sich durch besondere Designmerkmale aus und werden in einer limitierten Stückzahl angeboten.

Limitierte Auflage: Die Leica M-Objektive „Leica APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH“, „Leica Summaron-M 1:5.6/28“ und „Leica Summilux-M 1:1.4/28 ASPH“ sind Mitte/Ende Februar 2019 limitierten Auflagen verfügbar.

Retro-Look mit schwarzem Chrom

Die Variante des Standardobjektivs „APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH“ kommt in einer schwarz verchromten Ausführung. Optisch erinnert die Designvariante mit den charakteristisch unterbrochenen Rändeln an das Summicron 1:2/50 (II) von 1956. Die Fassungsteile der Sonderserie sind infolgedessen aus Messing gefertigt. Die Gravur der Feet- und Brennweiten-Angabe dagegen ist rot ausgelegt. Im Lieferumfang enthalten ist eine klassische runde Messing-Gegenlichtblende mit „Made in Germany“-Gravur sowie ein Objektivdeckel, ebenfalls aus massivem Messing gedreht. Diese Designvariante ist auf 700 Objektive limitiert. Das schwarz verchromte „APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH“ ist ab dem 21. Februar erhältlich und kostet 9100 Euro (unverbindliche Preisempfehlung).

Reminiszenz an die 1950er- und 1960er-Jahre

Bei der zweiten Sonderserie handelt es sich um eine matt schwarz lackierte Farbvariante des „Leica Summaron-M 1:5.6/28“. Das Objektiv stammt aus der Klassik Linie der M-Objektive. Vorbild für das Summaron-M ist übrigens ein Schraubgewinde-Objektiv, welches von 1955 bis1963 in den Leitz Werken Wetzlar hergestellt wurde. Mit einer Länge von weniger als 2 cm ist das extrem kompakte Weitwinkelobjektiv das kleinste Objektiv im M-System. Für die Sonderserie wird indes ein besonderer Lack verwendet, der sich durch seine hohe Widerstandsfähigkeit auszeichnet. Weiteres Merkmal ist die von vorne sichtbare Gravur der Blendenskala. Diese ist genauso wie beim „APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH“ nun in rot gehalten. Die Auflage des „Leica Summaron-M 1:5.6/28“ in matt schwarz lackiert liegt bei weltweit 500 Stück. Diese Objektive werden ab dem 28. Februar für eine unverbindliche Preisempfehlung von 2900 Euro angeboten – solange der Vorrat reicht.

Silbern eloxiertes Sondermodell

Die dritte Designvariante schließlich, das „Summilux-M 1:1.4/28 ASPH“, kommt in einer silbern eloxierten Ausführung daher. Es ist für Besitzer von silbernen Leica M-Kameras ein weiteres farblich passendes Hochleistungsobjektiv. Das lichtstarke Weitwinkel ist der ideale Begleiter für die Reportagefotografie. Beweist es doch in allen Lichtsituationen eine eindrucksvolle Abbildungsleistung. Die Farbvariante ist ab dem 28. Februar für 6500 Euro in einer limitierten Auflage von 300 Stück verfügbar.