Mit der in limitierter Auflage erhältlichen neuen M-E ermöglicht Leica einen exklusiven Einstieg in sein M-System. (Foto: Leica)
Mit der Leica M-E ist der Start in das M-System so einfach wie noch nie zuvor. Das aktuellste Modell der legendären Kamerafamilie ist ganz auf System-Neueinsteiger ausgerichtet und bietet dementsprechend eine äußerst attraktive Preisstellung.

Mit der in limitierter Auflage erhältlichen neuen M-E bringt Leica einen exklusiven Einstieg in sein M-System. Wie andere Leica M-Modelle auch, wurde die M-E entsprechend der Leica Design-Philosophie konsequent auf die wesentlichen Fotografie-Funktionen reduziert. Dies ermöglicht eine Intuitive Bedienung und somit die volle Konzentration auf die eigentliche Fotografie.

Hohe Qualität in ikonischem Design

Die Leica M-E (Typ 240) zeichnet sie sich einerseits durch ihr ikonisches Design und andererseits durch die von Leica Produkten gewohnt hohe Qualität in der Verarbeitung aus. Ihr kompaktes Gehäuse ist gegen Staub sowie Spritzwasser geschützt und mit Echtleder versehen. Exklusiv: Der anthrazitgraue Lack für Deckkappe und Bodendeckel wurde übrigens speziell für die M-E entwickelt.

Objektivvielfalt dank M-Bajonett

Wie bei anderen Leica M-Kameras, profitieren Fotografen ebenso mit der neuen M-E von der erweiterten Systemkompatibilität, die die M-Familie auszeichnet. Schließlich ist sie dank des M-Bajonetts mit nahezu jedem jemals gebauten M-Objektiv kompatibel.

Hohe Lichtempfindlichkeit

Mit 24 Megapixeln bietet der CMOS-Sensor eine bewährte Balance aus hoher Auflösung sowie handlebarer Dateigröße. Dadurch erlaubt die M-E die Darstellung von selbst kleinsten Details bei kompakter Dateigröße, für eine reibungslose Integration in den fotografischen Workflow. Die hohe Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 6.400 macht darüber hinaus ausgezeichnete Bildergebnisse auch in Situationen mit wenig Umgebungslicht möglich. Bei schnellen Bildfolgen sorgt indes der 2 GB große Arbeitsspeicher für garantierte Aufnahmebereitschaft.

Warum nur Full-HD-Video?

Mit ihrer Videofunktion fängt die Leica M-E überdies auch in Bewegtbild-Sequenzen in Full-HD (1920 x 1080 Pixel) ein, wahlweise mit 24, 25 oder 30 Bildern pro Sekunde. So bereichern Fotografen ihre Projekte um professionelle Filmsequenzen, ohne dafür die Kamera zu wechseln. Warum nur Full-HD und kein 4K-Video angeboten wird, bleibt jedoch das Geheimnis des Herstellers.

Die Leica M-E ist ab dem 18. Juli 2019 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 3.950 Euro erhältlich. Die Kamera ist in der Stückzahl limitiert und nur begrenzt verfügbar.

www.leica.de

Weitere Meldungen zu Leica Kameras auf FOTOwirtschaft.de:

https://www.fotowirtschaft.de/neue-3d-kamera-von-leica-und-pmd/
https://www.fotowirtschaft.de/leica-m10-p-asc-100-edition/
https://www.fotowirtschaft.de/leica-m-objektive-in-neuem-design/
https://www.fotowirtschaft.de/leica-d-lux-7-kompakt-und-leistungsstark/