Der erste Leica-Store in Frankfurt
Die Leica Camera AG kann für das Geschäftsjahr 2016/17 ein starkes Umsatzwachstum vorweisen und koppelt sich vom rückläufigen Trend im Kameramarkt ab.

Die Leica Camera AG erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/2017 (31. März 2017) knapp 400 Millionen Euro Umsatz. Dementsprechend positiv fällt die Bilanz der zurückliegenden zwölf Monate aus. Mit einem starken Umsatzwachstum von über 6 Prozent hebt sich das Ergebnis deutlich vom generell rückläufigen weltweiten Kameramarkt ab. Indes gingen im Vergleichszeitraum die globalen Umsätze um etwa 10 Prozent zurück. Ungeachtet des weiterhin schwierigen Marktumfeldes erwartet der Vorstandsvorsitzende Matthias Harsch ein weiteres Rekordergebnis für das Geschäftsjahr 17/18.

90 eigene Leica-Stores weltweit
Der Vorstandsvorsitzende der Leica Camera AG, Matthias Harsch
Der Vorstandsvorsitzende der Leica Camera AG, Matthias Harsch, freut sich über ein neues Rekordergebnis im Geschäftsjahr 2016/17. (Foto: Leica)

Seit Einstieg des Ankerinvestors und Mehrheitsaktionärs Dr. Andreas Kaufmann im Jahr 2004 hat sich der Umsatz der Aktiengesellschaft mehr als vervierfacht. Zentraler Wachstumsmotor ist die konsequente Neuausrichtung des Unternehmens in den zurückliegenden Jahren. Unterm Strich erwies sich insbesondere der Aufbau einer eigenen Einzelhandelsvertriebs als ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Am 26. November 2015 eröffnete in Frankfurt der erste Leica-Store. Heute verfügt das Unternehmen weltweit über 90 eigene Ladenlokale, die maßgeblich das Image der Marke im Kontext der Fotografie stärken.

Expansion: Leica hat China fest im Blick

„China ist unser Wachstumsmarkt Nr.1“, sagt Matthias Harsch und plant alleine dort 20 bis 30 neue Stores. Über die Marke „Leica Akademie“ steigt der Konzern nun verstärkt in das Geschäftsfeld „Dienstleistungen und Services“ ein, um auch jüngere Zielgruppen stärker für die Welt der Fotografie zu begeistern.

Neue Geschäftsfelder: Smartphones und Eyewear

Die überaus erfolgreiche Technologie- und Markenkooperation mit dem chinesischen Unternehmen Huawei im Bereich der Handy-Fotografie macht das Wetzlaer Unternnehmen zu einem weltweit führenden Anbieter von Applikationen für Smartphone-Optik. Zudem dient dieses rasant wachsende Technologiesegment weltweit als Grundlage für neue Produktideen und -anwendungen im Umfeld der Fotografie. Des weiteren verspricht der 2017 vollzogene Einstieg des Konzerns in das Marktsegment Eyewear (Brillen) Potential für eine deutliche Umsatzausweitung in den kommenden Jahren. Unter dem Namen „Leica Eyecare“ wird sich das Unternehmen diesen globalen Markt gemeinsam mit dem Technologiepartner Novacel systematisch erschließen.