Keine Kameras unterm Weihnachtsbaum – die Deutschen schenken lieber Smart-Devices. (Foto: Pixabay)
Sieben von zehn deutschen Bundesbürgern verschenken Elektronik zu Weihnachten. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie des Digitalverbandes Bitkom. Sprachassistenten und Haushaltsroboter werden gerne geschenkt – Kameras glänzen unterm Christbaum dagegen weitgehend durch Abwesenheit.

Für viele Menschen ist Weihnachten das Fest der smarten Geschenke. So wollen in diesem Jahr sieben von zehn Bundesbürgern (71 Prozent) Elektronikprodukte verschenken oder sich selbst solche Geräte anschaffen. Am häufigsten steht dabei der Tablet-Computer auf dem Wunschzettel. Jeder Dritte (34 Prozent) möchte dieses Jahr solch ein Gerät verschenken oder für sich selbst kaufen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Dieses Ergebnis ist insofern erwartungsgemäß und erstaunlich zugleich. Denn die Statistik bei Tablets bereits seit einigen Jahren kontinuierlich sinkende Absätze aus. Wurden laut Statista im Jahr 2014 noch knapp 6.650 Geräte verkauft, waren es drei Jahre später gerade mal noch rund 4.100. Während von Januar bis September immer weniger Tablet-PCs verkauft werden, schnellt die Absatzkurve im vierten Quartal aufgrund des Weihnachtsgeschäftes immer noch einmal nach oben.

Jeder Neunte will Virtual-Reality-Brille verschenken
Ergebnis der repräsentativen Umfrage von Bitkom Research zu Elektronik-Geschenken an Weihnachten. (Foto: Bitkom)
Ergebnisse der repräsentativen Umfrage von Bitkom Research zu Elektronik-Geschenken an Weihnachten auf einen Blick. (Foto: Bitkom)

In Vorahnung üppiger Weihnachtsfestmähler soll bei drei von zehn Befragten (31 Prozent) ein Fitnesstracker unter dem Baum liegen. Und fast jeder vierte (24 Prozent) will ein Smartphone zum Fest kaufen. „Smarte Technik fasziniert immer mehr Menschen und ist seit vielen Jahren beliebt für Weihnachtsgeschenke“, sagt Christian Kulick, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung.

So will jeder Fünfte (20 Prozent) Spielkonsolen zu Weihnachten schenken. Ähnlich viele (19 Prozent) wollen sich einen Smart-TV zulegen. Für jeden siebten (14 Prozent) soll eine Smartwatch unterm Christbaum liegen. Einen stationären Computer oder Laptop wollen sich 13 Prozent anschaffen. Für jeden neunten (11 Prozent) steht eine Virtual-Reality-Brille auf der Wunschliste.

Kameras nur in Smartphones und Drohnen unterm Christbaum

Dahinter folgen digitale Sprachassistenten (9 Prozent) und Haushaltsroboter (8 Prozent), die bestimmte Aufgaben rund um Haus und Garten wie etwa Saugen, Wischen oder Rasenmähen übernehmen können. Mit etwas Abstand sind auch Drohnen als Geschenk interessant. 3 Prozent wollen die ferngesteuerten Flugroboter zu Weihnachten verschenken. Kulick: „Tablets und Smartphones sind bereits Klassiker unter dem Weihnachtsbaum. Jetzt werden auch Sprachassistenten und Drohnen zunehmend gerne verschenkt.“

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im Dezember 2018 durchgeführt hat. Dabei wurden 1.007 Personen ab 16 Jahren in Deutschland telefonisch befragt. Die Fragestellung lautete: „Welche der folgenden Elektronik-Produkte wollen Sie dieses Jahr zu Weihnachten verschenken oder sich anschaffen?“

Gar keine Kameras unter dem Christbaum?

Die Lage unterm Christbaum erinnert ein wenig an den Einstieg in die Asterix-Comics. Das ganze Weihnachtsfest ist von Smartgeräten besetzt. Ganz Weihnachten? Nein. Denn der Photoindustrie-Verband prognostiziert für 2018 steigende Verkäufe bei Sofortbild-Kameras: Bis zum Jahresende werden ca. 570.000 Geräte für etwa 45 Millionen Euro im deutschen Markt verkauft, so der PIV. Im Vorjahr waren es noch 410.000 Sofortbild-Kameras – das entspricht einem Zuwachs von fast 40 %. Und ein Großteil davon wird im Jahresendgeschäft erworben und als Geschenk unterm Christbaum liegen.