Instagram gehört zu den populärsten sozialen Netzwerken.

Die Social Media Plattform Instagram feiert heute ihren zehnten Geburtstag. Wenn das kein Grund zum Feiern ist. Schließlich war „Insta“ mitverantwortlich dafür, dass Fotografie heute ein fester Bestandteil der alltäglichen Kommunikation ist.

Ein wilder Ritt nahm heute vor zehn Jahren seinen Anfang. Am 6. Oktober 2010 wurde Instagram, der Onlinedienst zum Teilen von Fotos und Videos im App Store veröffentlicht. Nutzer konnten ihre Fotos und Videos bearbeiten und mit Filtern versehen. In Anlehnung an Sofortbildkameras wie die Kodak Instamatic und an Polaroid-Bilder waren Fotos und Videos auf der Plattform ursprünglich quadratisch.

Facebook war Instagram eine Mrd. Dollar wert

Ein Konzept, das bei den Usern ankam. Noch im ersten Jahr erreichte man über eine Million Nutzer. Dieser rasante Aufstieg blieb von der Konkurrenz nicht unbemerkt. Nachdem am 3. April 2012 Instagram auch für Mobilgeräte mit dem Betriebssystem Android erschien, kaufte Facebook die Plattform zum Preis von einer Milliarde Dollar.

Instagram prosperierte, gewann in der Folge weltweit viele hundert Millionen neue Mitglieder hinzu. Heute sind es mehr als eine Milliarde Menschen, die bei Instagram angemeldet sind und regelmäßig oder unregelmäßig hier Bilder teilen und kommunizieren. Die Global Consumer Survey von Statista zeigt die globale Beliebtheit unter Social-Media-Nutzern. Demnach nutzt über die Hälfte der Social Media-Nutzer*innen in Deutschland das Angebot. Das ist ein höherer Anteil als in den USA. Regelrecht Instagram-besessen scheinen dagegen die Brasilianer zu sein: 81 Prozent der Social Media-User haben die Foto-App im Einsatz.

So populär ist Instagram | Statista

Veränderungen bahnen sich an

„Ich freue mich, dass wir heute da sind, wo wir sind“, sagt Instagram-Chef Adam Mosseri anlässlich des zehnten Geburtstags. Zugleich kündigt er an, dass sich das Netzwerk in den nächsten Monaten verändern wird. Denn die Art und Weise, wie Menschen Kultur erschaffen und erleben, verändert sich gerade grundlegend, so Mosseri. „Institutionen verlieren ihren Einfluss, während der einzelne Mensch immer mehr Einfluss gewinnt. Einzelne Sportler sind mittlerweile bedeutender als Mannschaften. Künstler können ihre Werke auch ohne Galerien oder Museen ausstellen. Musikschaffende erreichen ihr Publikum auch ohne Plattenlabel.“

Um damit Schritt zu halten, müsse sich Instagram anpassen. So kündigt Mosseri zum Beispiel Tabs für Reels – 15-sekündige Multi-Clip-Videos a la TikTok – und Shopping an sowie einige grundlegende Verbesserungen in Bezug auf Direktnachrichten. „Zudem möchten wir es noch einfacher machen, dass Creator Geld verdienen und kleine und mittelständische Unternehmen ihre Produkte verkaufen können.“