Der Olympus Visionary Takehiko Sato, der mit seiner Ausstellung „Mysterious World – Magic Nature“ Teil des Umweltfotofestivals „horizonte zingst“ sein wird, erhält in diesem Jahr den „horizonte international photo award“. (Foto: Takehiko Sato/Olympus)

Für sein Vordringen mit der Kamera in bisher nicht bekannte Motivwelten erhält der japanische Naturfotograf und Olympus Visionary Takehiko Sato Ende Mai den „horizonte international photo award“.

Der japanische Naturfotograf Takehiko Sato zeigt auf dem Umweltfotofestival „horizonte zingst“ seine Ausstellung „Mysterious World – Magic Nature“. In doppelter Hinsicht eine Premiere: Sind Satos Aufnahmen erstmals in Europa zu sehen und außerdem ist er der erste japanische Fotograf mit einer Einzelausstellung in Zingst.

Große Bühne für die kleinsten Lebewesen

Der Olympus Visionary sucht mit seiner Kamera verborgenes Leben. Einerseits im nahe gelegenen Biotop ebenso wie im schwer zugänglichen tropischen Dschungel. Seine außergewöhnlichen Bilder bieten eine Bühne für die kleinsten Lebewesen beziehungsweise deren fast unsichtbare Welt.

Fotoshooting im Feuchbiotob

Viele der Lebewesen, die Sato fotografiert, sind so klein, dass sie für gewöhnlich übersehen werden. Wenn er in entlegenen Wäldern auf diese kleinen Kreaturen trifft, spürt er immer eine besondere Atmosphäre. Die Fotografien, die dabei entstehen, sind so vielfältig wie die Geschöpfe, die er ablichtet. Jedes Lebewesen ist für den japanischen Künstler einzigartig, in diesem Sinne fasziniert ihn besonders das Unberechenbare, weitgehend Unbekannte. Da gibt es zum Beispiel eine bestimmte Bakterienart, die zur Familie der Amöben zählt und weder Pflanze, Tier noch Pilz ist. Hier bewegt sich Takehiko Sato mit seinen Fotos mitunter an der Schwelle zum Ursprung des Lebens.

Auszeichnungswürdiges Vordringen in nicht bekannte Motivwelten

Für dieses Vordringen mit der Kamera in bisher nicht bekannte Motivwelten, zeichnet das Umweltfotofestival „horizonte zingst“ Takehiko Sato mit dem »horizonte international photo award« aus. Satos Aufnahmen sind vom 25. Mai bis 31. August 2019 im Max Hünten Haus zu sehen. Die Vernissage findet am 27. Mai um, 11 Uhr statt – der Fotograf ist anwesend. Festivalgäste können den Fotografen außerdem bei den Photographer Talks im Kunsthallenhotel Vier Jahreszeiten erleben. Hier spricht Sato am 27. Mai, 17:30 h, über seine Ausstellung.