Fujifilm bringt frischen Wind in die X-Serie: Die neue Fujifilm X-T30 punktet mit mehr Leistung und Bedienkomfort bei minimalen Abmessungen. (Foto: Fujifilm)
Fujifilm bringt frischen Wind in seine beliebte X-Serie. Die neue spiegellose Systemkamera Fujifilm X-T30 verfügt über eine ganze Reihe von technologischen Neuerungen und punktet mit maximaler Leistung bei minimalen Abmessungen.

Professionelle Leistung, kompaktes Gehäuse – die spiegel­­­­lose Systemkamera Fujifilm X-T30 setzt neue Maßstäbe in ihrer Klasse. Der hochauflösende 26,1 Megapixel Sensor und der X-Pro­zes­sor der vierten Generation ermöglicht ambitionierten Fotografen eine Vielzahl inno­va­tiver Foto- und Video-Funktionen. Die X-T30 ergänzt die für ihre Bildqualität und das Bedienkonzept mit mechanischen Wahlrädern hochgelobte Fujifilm X Serie um eine leis­tungs­fähige und mit nur 383 Gramm zugleich sehr leichte Kamera.

Verbesserter Autofokus

Die X-T30 wartet gleich mit einer ganzen Reihe von technologischen Neuerungen auf. Das neue Autofokus-System etwa gewährleistet eine schnelle und präzise Scharfstellung. Dies macht sich ins­besondere bei der Verfolgung von dynamischen Objekten bemerkbar. Dabei greift die Kamera auf 2,16 Millionen Phasendetektionspixel zurück, die über die gesamte Bild­fläche verteilt sind (100% Abdeckung). Die Gesichts- und Augenerkennung wurde ebenfalls noch einmal ver­bessert. Bei mehreren Personen im Bild kann der Fotograf dementsprechend wählen, welches Gesicht die Kamera bei der automatischen Scharf­stellung priorisieren soll.

Gesichtserkennung auch im Video-Modus

Von der Weiterentwicklung der AF-Leistung profitieren nicht nur Fotografen, sondern auch Videofilmer. So erkennt und verfolgt die X-T30 auch bei der Videoaufnahme einzelne Gesichter und passt im AF-C-Fokusmodus (Kontinuierlicher Autofokus) die Scharfstellung und die Be­lichtung beständig an. Neben detail­reichen Videos im 4K/30p-Format nimmt die Kamera mithilfe des integrierten Mikrofons außerdem Ton in „High-Resolution-Audio“ auf.

Bildqualität auf dem Niveau der X-T3

Das Herzstück der X-T30 ist auf jeden Fall der hochauflösende 26,1 Megapixel X-Trans CMOS 4 APS-C-Sensor. In Kombination mit dem X-Prozessor 4 sorgt er einerseits für be­stechende Bildqualität auf dem Niveau des Flaggschiff-Modells Fujifilm X-T3. Andererseits ermöglicht die Technologie von Fujifilm ein außer­gewöhnlich ge­ringes Rauschen und eine unerreichte Farbwiedergabe. Die niedrigste Standard-Empfind­lichkeit von ISO 160, die bei der RAW-Aufnahme mit der X-T30 zur Verfügung steht, war beim Vorgängermodell nur im Rahmen der er­weiterten Empfind­lichkeitseinstellungen anwählbar.

Komfortable, innovative Bedienbarkeit

Zu den fortschrittlichen Ausstattungsmerkmalen der kompakten X-T30 zählt des Weiteren der Fokus-Hebel. Der ersetzt die Auswahltasten auf der Rückseite erleichtert das komfortable Verschieben des Fokus-Punktes. Das Gehäusedesign wurde überarbeitet und bietet dem Fotografen nun, besonders auch beim Fotografieren mit größeren Objektiven, stabileren Halt und mehr Griff­komfort. Der rückwärtige 7,6 cm (3 Zoll) große LCD-Touchscreen ist jetzt 1,3 Millimeter dünner und bietet eine noch bessere Touch-Funktionalität. In Kombination mit dem Fokus-Hebel lässt sich die Kamera damit noch schneller und intuitiver bedienen.