Scrapbooking im Wonder Photo Shop von Fujifilm
Mit dem „Wonder Photo Shop“ bringt Fujifilm ein innovatives Shop-Konzept für den Fotofachhandel nach Deutschland, das bei Fotofachhändlern und Fachinteressenten neue Lust auf das Bildergeschäft wecken soll.

Welche Mehrwert-Anreize muss der stationäre Fotofachhandel heutzutage bieten, um auch in Zeiten der Digitalisierung attraktiv zu bleiben? Diese Frage hat sich auch Fujifilm, weltweit größter Foto- und Imagingkonzern, gestellt. Dabei stand speziell die Zukunft des Bildergeschäfts im Zentrum der Überlegungen. Aus diesen Gedankenspielen entstand ein Konzept, dass die beiden Kernkompetenzen der Imaging-Sparte von Fujifilm, Sofortbild und Bilderdruck, vereint: der „Wonder Photo Shop“. Ein Konzept, das Handelspartnern und Fachinteressenten Lust auf ein zeitgemäßes Bildergeschäft machen soll.

B2B-Showroom für ein zeitgemäßes Bildergeschäft

In dem von Fujifilm konzipierten „Wonder Photo Shop“ in Düsseldorf wird interessierten Fachhändlern veranschaulicht, wie sie ihre Kunden dazu bringen können, sich kreativ mit ihren eigenen digitalen oder analogen Fotos auseinanderzusetzen. Mit einem umfangreichen Angebot an neuen Produkten und Services sowie einer angenehmen und inspirierenden Atmosphäre laden die „Wonder Photo Shops“ dazu ein, der eigenen Kreativität im Umgang mit gedruckten Bildern freien Lauf zu lassen. Im Vergleich zu herkömmlichen Fotogeschäften liegt der Fokus nicht ausschließlich auf dem Verkauf von Kameras und Zubehör, sondern vor allem auf den frischen Ideen, dem Fachwissen der Mitarbeiter, dem visuellen Marketingkonzept und der umfangreichen Ausstattung für individuelle und kreative Foto- und D.I.Y.-Projekte.

„Wonder Photo Shop“ zeigt die neuesten Imaging-Trends
Die ganze Bandbreite an Produkten für den angesagten Fototrend Scapbooking stellt Fujifilm im Wonder Photo Shop aus. (Foto: Andreas Ohlberger)
Die ganze Bandbreite an Produkten für den angesagten Fototrend Scapbooking stellt Fujifilm im Wonder Photo Shop aus. (Foto: Andreas Ohlberger)

Neben modernen Bestellterminals für Fotoprodukte und einem angesagten Ladendesign ist auch das Trendthema „Scrapbooking“ ein wichtiger Bestandteil des „Wonder Photo Shop“-Konzeptes. In einem eigenen Bereich stehen ein großzügig bemessener Arbeitsplatz und einer Vielzahl passender Accessoires bereit. Mit Washi Tapes, Stickern, Alben und Papieren können die Kunden ihre kreative Seite entdecken und ausleben. Mit viel Liebe zum Detail entstehen hier aus den vor Ort gedruckten Fotoabzügen und Accessoires einzigartige Erinnerungsalben. Für die Prints vom Smartphone, von der Speicherkarte oder direkt von der Kamera stehen Kiosk-Systeme von Fujifilm bereit. Kabellos, per Wi-Fi, funktioniert das Ausdrucken mit der markanten Fujifilm Photo Station, die einen echten Eyecatcher im Shop darstellt.

Exklusiver Showroom für interessierte Handelspartner

2014 wurde in Tokio der erste „Wonder Photo Shop“ eröffnet. Im Jahr darauf folgten weitere Shops in China (Shanghai), auf den Philippinen (Manila) und in Spanien (Barcelona). 2016 eröffneten Shops auf der 5th Avenue in New York und in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota. Diese „Wonder Photo Shops“ agieren eigenständig und sind für Endkonsumenten geöffnet. In Deutschland verfolgt Fujifilm ein partnerschaftliches Konzept in Kooperation mit dem Fotofachhandel. Hierzulande hat Fujifilm den „Wonder Photo Shop“ speziell für inhabergeführte Geschäfte konzipiert. Einzelhändler erhalten somit die Möglichkeit, an dem globalen Erfolgsmodell teilzuhaben und ihr Ladenkonzept nach dem „Wonder Photo Shop“-Konzept umzubauen. Der neue B2B-Showroom in der Europa-Zentrale von Fujifilm in Düsseldorf steht Handelspartnern und Fachinteressenten zur Verfügung, die sich vom Konzept inspirieren und von den Mitarbeitern beraten lassen wollen.

Die Millenials entdecken den Fotofachhandel

"<yoastmark

„Das ,Wonder Photo Shop‘-Konzept bietet Händlern die Möglichkeit, den D.I.Y.-Trend für sich zu nutzen und die junge, attraktive Zielgruppe der Millenials an die Fotografie heran- und in die Läden hineinzuführen“, erklärt Bernd Gansohr, Geschäftsführer Fujifilm Imaging Systems. „Wir wissen, dass Mehrwert-Anreize für den stationären Fachhandel essenziell sind, um auch in Zeiten der Digitalisierung attraktiv zu bleiben. Nicht zuletzt sorgen sie auch dafür, Kunden nicht nur zu binden, sondern sie auch zu begeistern!“

Shop-Konzepte zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Handels

Dafür können die Handelspartner – ganz nach Belieben und entsprechend den räumlichen Gegebenheiten in ihrem Geschäft – zwischen drei Shop-Varianten wählen. Der „Stand-alone-Shop“ bietet alles, was das Konzept des „Wonder Photo Shop“ hergibt. Hier findet der Kunde das vollständige Sortiment an Produkten und Services inkl. eines eigenen Studiobereichs sowie ausgewähltes Equipment. Idealerweise stehen für den „Stand-alone-Shop“ mehr als 60 Quadratmeter Ladenfläche zur Verfügung. Optimal sind Standorte in einem Einkaufszentrum oder einer stark frequentierten Haupt- oder Einkaufsstraße.

Mit der „In-store-Shop“-Lösung hat der Händler die Möglichkeit, einen Teil des Ladenlokals zum „Wonder Photo Shop“ umzugestalten. Betreiber dieser Shop-in-Shop-Variante kann dann der Fachhändler selbst oder ein Drittunternehmer sein. Das Produkt-, Service- und Equipment-Angebot fällt im Vergleich zum „Stand-alone-Shop“ geringer aus. Die kleinste Variante, die „Fotokiosk-Fläche“, dient in erster Linie dem Sofortdruck und der Bestellung von Laborprodukten. Mit einer Fläche von weniger als 20 Quadratmeter lässt sie sich innerhalb eines Geschäfts oder als „Pop-up-Store“ in öffentlichen Bereichen von Einkaufszentren, Bahnhöfen oder Flughäfen installieren.

Beratung für interessierte Fotofachhändler

Händler, die einen „Wonder Photo Shop“ eröffnen möchten, unterstützt Fujifilm in den Bereichen Ladengestaltung und -bau, Ausstattung und Marketing. Interessierte Handelspartner können sich an ihre Ansprechpartner bei Fujifilm wenden oder sich per E-Mail an vertrieb@fujifilm-imaging.eu für einen Besuch im „Wonder Photo Shop“ anmelden und vorab Fragen stellen.