Ein Jahr Corona und Kontaktverbote haben ihre Spuren hinterlassen. Die Aussicht auf den Besuch von Fotofestivals und -events im Sommer und im Herbst lässt die Herzen aller Foto-Fans höherschlagen.

Einen hoffnungsvollen Ausblick auf die Fotofestivals 2021 liefert FOTOwirtschaft in Ausgabe 3/2021.
Einen hoffnungsvollen Ausblick auf die Fotofestivals 2021 liefert FOTOwirtschaft in Ausgabe 3/2021.

Faszination Fotofestival und die Sehnsucht nach dem Draußen

Regionale Fotofestivals haben sich in den vergangenen Jahren als beliebte B2B- und B2C-Branchentreffpunkte etabliert. Auch die Kamera- und Imaging-Industrie kommt gern und engagiert sich. Denn hier treffen die Unternehmen wie sonst nirgendwo eine kompetente, fotoaffine Zielgruppe mit einer natürlichen Begeisterung für ihre Produkte.

Was macht für die Unternehmen der Imaging-Industrie den Reiz eines Fotofestivals aus?
Was macht für die Unternehmen der Imaging-Industrie den Reiz eines Fotofestivals aus?

Im vergangenen Jahr hatten Festivalgänger infolge der Corona-Krise wenig zu lachen. Schließlich wurde ein Großteil der Veranstaltungen wegen der Pandemie notgedrungen abgesagt. Bei aller Hoffnung auf die nun beginnende Festivalsaison 2021 schwingt daher aufgrund der weiterhin brisanten Corona-Situation eine gehörige Portion Ungewissheit mit. Ob und in welchem Umfang Fotofestivals stattfinden, hängt ebenso wie 2020 von der Corona-Inzidenz ab. Kurzfristige Absagen oder Verschiebungen sind deshalb nicht ausgeschlossen.

Aufgrund von Corona befinden sich Veranstalter und Fans von Fotofestivals weiterhin zwischen Hoffen und Bangen.
Aufgrund von Corona befinden sich Veranstalter und Fans von Fotofestivals weiterhin zwischen Hoffen und Bangen.

Imaging Markt 2020: Es war nicht alles schlecht, aber vieles.

Dass das Jahr 2020 mit zwei Corona-Lockdowns nicht für eine positive Ergebnisentwicklung im Kamera- und Zubehör-Markt sorgen würde, war vermutlich im Vorfeld jedem klar. Obwohl im vierten Quartal die Umsätze im Vergleich zum dritten Quartal spürbar zulegten, erfüllte sich die Hoffnung, den Rückgang der Nachfrage durch das Weihnachtsgeschäft auf ein leichtes Minus im Gesamtjahr begrenzen zu können, nicht. Die wichtigste Erkenntnis aus den Zahlen für den Foto- und Imaging-Markt 2020: Konsumenten kaufen weiterhin weniger, dafür teureres Equipment. Spiegelreflex- und Kompaktkameras verlieren dagegen weiter an Boden. Einzig das Bildergeschäft bleibt stabil und legt genauso wie in den Jahren zuvor weiter zu.

Corona-Lockdowns und ein schwaches Jahresendgeschäft trüben die Imaging-Bilanz 2020.
Corona-Lockdowns und ein schwaches Jahresendgeschäft trüben die Imaging-Bilanz 2020.

Digitale Trends im stationären Handel

Was macht die Corona-Pandemie mit der deutschen Handelslandschaft und wie kann sich der Fotofachhandel in der Krise und der Post-Corona-Zeit anschließend behaupten? Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des Institut für Handelsforschung Köln, berichtet im Interview über die Veränderungen durch die Corona-Krise. Was der der Experte den Fotofachhändlern empfiehlt, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der FOTOwirtschaft.

Über verändertes Einkaufsverhalten der Konsumenten durch die Corona-Pandemie und die Lockdowns spricht FOTOwirtschaft mit dem Handelsexperten Dr. Kai Hudetz vom Institut für Handelsforschung Köln.
Über verändertes Einkaufsverhalten der Konsumenten durch die Corona-Pandemie und die Lockdowns spricht FOTOwirtschaft mit dem Handelsexperten Dr. Kai Hudetz vom Institut für Handelsforschung Köln.

Das alles und noch viel mehr lesen Sie in FOTOwirtschaft 03/2021!

FOTOwirtschaft – seit 1950 DAS Wirtschaftsmagazin für die Fotobranche

Jetzt FOTOwirtschaft abonnieren!