Foto Gregor, hier der Hauptsitz am Kölner Neumarkt, übernimmt einen Großteil der Filialen des Bremer Fotofachhändlers Photo Dose. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons))
Das Bremer Traditionshaus Photo Dose verkauft den Großteil seiner Standorte an die Kölner  Foto Gregor Gruppe. Das Unternehmen Photo Dose wird in Zukunft nur noch ein einziges Ladengeschäft haben und sich überwiegend auf das Online-Geschäft fokussieren.

Das Bremer Traditionsunternehmen Photo Dose will sich in Zukunft voll auf den Onlinevertrieb konzentrieren. Deshalb verkauft Inhaber Nick Dose sechs seiner Filialen, darunter das Hauptgeschäft am Ostertorsteinweg sowie die Filialen in Hamburg, Braunschweig, Kiel, Lübeck und Hannover an die Kölner Foto Gregor Gruppe. Die insgesamt 34 Mitarbeiter werden von Foto Gregor weiterbeschäftigt. Lediglich das Geschäft in Bremen-Horn wird im Besitz der Familie Dose bleiben. Fünf weitere Standorte werden hingegen geschlossen. Dabei handelt es sich um die Filiale in Oldenburg, zwei weitere Niederlassungen in Hamburg sowie die in der Bremer Neustadt und in Bremen-Burglesum.

Photo Dose Stammhaus wird zu Foto Wiesenhavern

Das Stammhaus im Bremer Viertel Ostertor übernimmt Foto Gregor zum September. Das Geschäft wird dann unter dem Namen Foto Wiesenhavern firmieren. Foto Wiesenhavern war ein Hamburger Traditionshaus in der Mönckebergstraße, das 2013 von der Foto-Gregor-Gruppe übernommen und zu einem reinen Fotofachgeschäft mit Fotostudio umgebaut wurde.

Photo Dose fokussiert sich auf das Online-Geschäft

Die Geschichte des Traditionshauses Photo Dose begann 1898. In den Hochzeiten, zu Beginn der digitalen Revolution, verfügte Photo Dose in Norddeutschland über 120 Filialen. Doch durch das Internet hat sich das Konsumentenverhalten derart geändert, dass ein so engmaschiges Filialsystem nicht mehr rentabel war.

„Wir sind vor allem Bilddienstleister, und dieses Geschäft ist digital“, sagte  Nick Dose dem Weser-Kurier.  „Wir haben deshalb die strategische Entscheidung getroffen, uns komplett vom Einzelhandel zu verabschieden.“