Diese Strandaufnahme des Finnen Olli Jaakkola beeindruckte die Jury des ersten weltweiten Großformat-Fotowettbewerbs besonders.
Ende Juni tagte in Gummersbach die Jury, um die Sieger des ersten weltweiten analogen Großformat-Fotowettbewerbs zu küren.

Fast alles, was in der Großformat-Photoindustrie Rang und Namen hat, tat sich zusammen, um mit dem ersten weltweiten Großformat-Fotowettbewerbs das Kulturgut der analogen Großformat-Fotographie zu fördern, zu feiern und in die Zukunft zu tragen. Ausgelobt wurden Sachpreise im Wert von über 20.000 EUR. Neben den Hauptsponsoren Chamonix, Jobo und Arca Swwiss trugen Adox, Gitzo, Ilford, photokina und Rodenstock dazu bei, diesen weltweiten Wettbewerb möglich zu machen.

Großformate aus aller Herren Länder eingereicht

Ausschließlich analoge Photoaufnahmen mit einer Fachkamera durften ins Rennen gehen. Dieses Kriterium erfüllten rund 400 Beiträge. Zur besonderen Freude der Veranstalter wurden fast 40 Prozent davon als Originalprint eingereicht. Und das obendrein „aus aller Herren Länder“. Bemerkenswert: Mit dabei waren auch Exoten wie Kollodiumaufnahmen auf Glas, Direktpositivaufnahmen in 20×24“ Größe, Heliogravuren und Platinumdrucke. Das Ergebnis konnte sich infolgedessen wirklich sehen lassen: eine beeindruckende Vielfalt an photographischer Handwerkskunst.

Präsentation der Sieger und weiterer Beiträge im Web

Die Veranstalter bedanken sich schließlich bei allen Teilnehmern für die Vielzahl hervorragender Einreichungen. Die Bilder der sechs Finalisten sind ab sofort unter www.largeformatphotocontest.com im Internet zu sehen. Noch mehr Einreichungen zum Wettbewerb werden auf derselben Website als Online-Galerie veröffentlicht. So möchten die Veranstalter allen Beteiligten und Interessierten die Vielfalt der Aufnahmen zugänglich zu machen.

Auszeichnung der Großformat-Fotografen auf der photokina

Die feierliche Preisverleihung der Siegerbeiträge findet auf der Photokina 2018 statt. Am Donnerstag, den 27. September 2018 um 17.30 Uhr, ist die „Communities Stage“ in Halle 2.2 für die Großformat-Fotografen reserviert. Das womöglich noch größere Highlight für die Finalisten folgt im nächsten Jahr. Ihre Arbeiten werden auf der Discovery Art Fair Cologne 2019 (ehemals KÖLNER LISTE) ausgestellt. Diese findet vom, 12. – 14. April 2019 parallel zur Art Cologne in den stimmungsvollen und denkmalgeschützten Backsteingewölben der XPost am Gladbacher Wall statt.

Klicken Sie sich durch die Wettbewerbsbeiträge der sechs Preisträger beim ersten weltweiten analogen Großformat-Fotowettbewerb:

Eine dokumentarische Arbeit auf Großformat reichte der Deutsche Gerhard Schlötzer ein. Sie zeigt den öffentlichen Raum, eine Baustelle in der Altstadt von Bamberg, eingefroren in einem veränderlichen Zustand.

Der Italiener Marcelo Troche hält auf 8x10“ und 11x14“ Kameras Insekten auf Kollodium fest. Mit riesigen Balgenauszügen werden dabei Abbildungen im Maßstab von 3:1 erstellt.

„Frankfurt // Fez“ auf Fomapan 100 ist Teil einer einzigartigen und äußerst aufwändigen Architektur/Städteserie mit Doppelbelichtungen auf jeweils einem einzigen Planfilm vom deutchen Fotografen Markus Kaesler.

S-Formation einer wunderschönen Landschaftsaufnahme, aufgenommen vom Finnen Olli Jaakkola mit mit seiner 4x5“ Arca Swiss und der Normalbrennweite von 150 mm.

„Spiral Forest“ von Garry Ridsdale, zwei wunderbare Farbaufnahmen auf Fuji Velvia 50. Aufgenommen mit einer Arca Swiss 4x5“ und einem moderaten Tele von 210mm.

Ahn Myeong-Cheol aus der Portraitserie des in Südkorea ansässigen Europäers Tim Franco über Flüchtlinge aus Nordkorea, aufgenommen mit einer Shen Hao 4x5“ auf Fuji FP-100.