Der Kalk kommt aus der Luft: Waldkalkung per Helikopter in Nordrhein-Westfalen. (Foto: Kollaxo)Waldkalkung per Helikopter in Nordrhein-Westfalen. (Foto: Kollaxo)

Der Fotowettbewerb der Düngekalk-Hauptgemeinschaft (DHG) zum Thema Düngen mit Kalk in der Land- und Forstwirtschaft ist gestartet.

Die Düngekalk-Hauptgemeinschaft (DHG) im Bundesverband der Deutschen Kalkindustrie e.V. veranstaltet einen Fotowettbewerb. Gesucht werden die schönsten Fotos und Videos zum Thema „Düngekalk-Einsatz in der Land- und Forstwirtschaft“.

Fotowettbewerb soll Düngung mit Kalk wahrnehmbar machen

Der Fotowettbewerb soll dazu beitragen, die Düngung mit Kalk in der Landwirtschaft, im Obst- und Gemüseanbau sowie im Garten oder Wald bewusster wahrzunehmen. Dazu sollen eindrucksvolle, spezielle Momente in Bildern oder Kurzfilmen festgehalten, ihren Beitrag leisten.

Unter Kalkung oder auch Kalkdüngung versteht man heutzutage das Ausbringen von Kalksteinmehl oder seltener auch Branntkalk. Sie dient dazu, Säuren im Boden zu neutralisieren und den pH-Wert des Bodens zu erhöhen. Kalkungen werden durchgeführt, um einer Bodenversauerung (Alkalisierung) entgegenzuwirken und um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten oder zu verbessern.

Bodesnschutzkalkungen in Wäldern per Hubschrauber

Um massive Waldbodenversauerungen einzudämmen beziehungsweise zu kompensieren, werden etwa seit 1980 Bodenschutzkalkungen in deutschen Wäldern durchgeführt. In der Regel wird die Waldkalkung heute mit Hubschraubern durchgeführt, da sie den Kalk besonders gezielt und zugleich sehr gleichmäßig über dem Wald verteilen können.

Für die verschiedenen Standorte muss geprüft und abgewogen werden, ob eine Kalkung durchgeführt werden sollte oder nicht. Bei der Waldkalkung kommen üblicherweise kohlensaure Magnesiumkalke mit mehr als 15 Prozent Magnesiumgehalt zum Einsatz. Damit geht neben der pH-Wert-Verbesserung auch einer zusätzliche Magnesiumversorgung einher, die wiederum die Basensättigung erhöht. Die ausgebrachte Dosis beträgt zumeist drei Tonnen Kalk je Hektar. Dies reicht im Mittel aus, um die Säureanreicherung von etwa zehn Jahren zu kompensieren.

Fotowettbewerb läuft noch bis September

Die Motive können Teilnehmer am Fotowettbewerb frei wählen. Einzige Voraussetzung: Die eingereichten Motive müssen aus den vorgenannten Bereichen stammen, soweit sie mit dem Thema in Verbindung stehen. Die Gewinner-Fotos werden auf der DHG-Website www.naturkalk.de veröffentlicht. Der Wettbewerb läuft noch bis zum vom 30. September 2021.