Zubehör-Experte Dörr lanciert zu Jahresbeginn gleich zwei neue Handelsplattformen – auch für das B2B-Geschäft mit dem Fotofachhandel. (Foto: Screenshots)
Zubehör-Hersteller Dörr stellt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft. Mit den Internetauftritten www.doerr-foto.de und www.doerr-outdoor.de lanciert das Unternehmen gleich zwei neue Handelsplattformen.

Die Firma Dörr blickt mittlerweile auf 46 Jahre Firmengeschichte zurück. Im Dezember 1972 von Hermann Dörr gegründet, ging das Unternehmen Mitte der 1990er-Jahre an seinen Sohn Peter Dörr. Der leitet das Unternehmen gemeinsam mit der dritten Generation der Familie. Gemeinsam stellen sie wichtige Weichen für die Zukunft. Grundvoraussetzung war die Einführung eines neuen Enterprise-Resource-Planning (ERP) Systems Anfang 2017. Dadurch wurden die notwendigen Voraussetzungen für wesentliche Veränderungen in der Systemlandschaft der Firma geschaffen. Eine sich hieraus ergebene Änderung wird jetzt auch nach außen hin sichtbar.

Zwei neue Online-Handelsplattformen

Seit dem 15. Januar 2019 ersetzen die Internetauftritte www.doerr-foto.de im Bereich Foto- & Videozubehör sowie www.doerr-outdoor.de im Bereich Jagd- & Outdoorzubehör die bisherigen Websites www.doerrfoto.de und www.outdoor-focus.de. Dabei steht in erster Linie die Bereitstellung funktionierender Handelsplattformen im Vordergrund. So wollen die Neu-Ulmer in Zukunft Bestellprozesse, sowie Produktinformationen schneller und zielgerichteter bereitstellen.

Dörr öffnet Onlineshops für Endkunden

Eine wichtige Änderung ergibt sich außerdem durch die Öffnung der Onlineshops für Endkunden. Hierbei geht es in erster Linie darum, stärkeren Einfluss auf die Warenpräsentation der Produkte zu nehmen und den Bekanntheitsgrad der Marke beim Endkunden zu erhöhen. Dafür plant Dörr außerdem die Präsenz in den Sozialen Medien zu erhöhen. Via Facebook & Co. sollen die neuen Webseiten stärkeren Einfluss auf das Marktgeschehen bekommen und Kaufanreize beim Endkunden erzeugen. Unterstützt dfurch attraktives Onlinemarketing will Dörr so mehr Endkunden in die Ladengeschäfte oder den Onlineshop bewegen.

„Stärker in den Fokus der Endkunden rücken“

„Durch den von uns vorbereiteten Content für unsere Websites, sowie für unsere Unternehmensseiten in den sozialen Medien, werden wir die Marke Dörr fester in den verschiedenen Absatzkanälen etablieren und noch stärker in den Fokus des Endkunden rücken. Hierbei legen wir großen Wert auf ausdrucksstarke Produkt-, sowie Imagefilme. Alle unsere sehr hochwertig produzierten Produktvideos werden auf unseren Webseiten bereitgestellt, sowie über Facebook und Instagram verbreitet“, heißt es dazu von Seiten des Unternehmens.

Onlineshop bietet Vorteile für das B2B-Geschäft

Desweiteren verbessern die neuen Websites den Service für die B2B Kunden des Zubehör-Spezialisten. Geschäftskunden können online alle Produkte einsehen, bestellen und sämtliche geschäftsrelevanten Daten (Rechnungen, Lieferscheine, Rücksendungen) online verwalten. Hierfür wurde bereits alles vorbereitet. Darüber hinaus kann der Dörr-Außendienst dank der neuen Onlinepräsenz noch umfangreicher und zielgerichteter beraten und anschließend selbstständig Aufträge im ERP-System platzieren. Das Ergebnis sind wesentlich kürzere Zeiten zwischen dem Erfassen des Auftrages und dem anschließenden Versand der Ware.