DJIs rundum erneuerte Matrice 200 Serie und die Software ‚FlightHub‘ bilden die Grundlage für BVLOS sowie Nachtflüge und beschleunigen somit den unternehmensweiten Einsatz von Drohnen. (Foto: DJI)
DJI stellt die Weichen für die gewerbliche Nutzung seiner Drohnen. Dafür präsentierte der Weltmarktführer im Bereich ziviler Drohnen- und Luftbildtechnologie jetzt neue Hard- und Software für professionelle Drohneneinsätze.

Die Möglichkeiten der professionellen und gewerblichen Nutzung von Drohnen nehmen zu. Jetzt stellte Weltmarktführer DJI eine überarbeitete Version der Matrice 200 V2 Serie vor. Auch softwareseitig gibt es Neues: die Einsatzverwaltungsplattform FlightHub. Sie gibt gewerblichen Anwendern mehr Kontrolle über Durchführungsmöglichkeiten und Datensicherheit. Zusammen ermöglichen diese Verbesserungen gewerblichen Anwendern die flexible Skalierung ihres Drohnenprogramms. Zugleich bilden sie die technische Grundlage für Nachtflüge sowie Drohneneinsätze ohne direkten Sichtkontakt (BVLOS).

„Von Routineeinsätzen zur Vermessung bis hin zu sensiblen Inspektionen industrieller Anlagen vertrauen Anwender auf die robusten, sicheren und skalierbaren Lösungen von DJI“, erklärte Jan Gasparic, Leiter des Bereichs Strategische Partnerschaften bei DJI. „Mit dem enormen Wachstum der Drohnenprogramme branchenführender Organisationen stieg auch die Nachfrage nach einer zentralen Verwaltung von Drohneneinsätzen in Anwendungsbereichen, die sichere und zuverlässige Drohnentechnologie erfordern. Die aktualisierte Matrice 200 V2 Serie ist nun optimal für komplexe Rettungseinsätze, Flüge über sensiblen Bereichen und Nachtflüge ausgestattet. Dank der umfangreichen Verbesserungen von DJI FlightHub können Unternehmen ihre Drohnenflotten und die generierten Daten jetzt besser überwachen.“

Verbesserungen an Drohnen der Serie Matrice 200

Die Matrice 200 V2 Serie enthält neue und verbesserte Funktionen für kommerzielle und industrielle Aufgaben. Das führende DJI Modell der zweiten Generation behält sein robustes, wetterfestes Design, den einfachen Auf- und Abbau und die komfortable Konfiguration bei. Gleichzeitig wurden die wichtigen Schlüsselfunktionen des Systems aufgerüstet, um einen zuverlässigen und sicheren Betrieb zu gewährleisten. Die Matrice 200 V2 Serie stellt Fach- und Einsatzkräften in der öffentlichen Sicherheit, in der Infrastrukturinspektion, im Baugewerbe und in vielen anderen Bereichen eine vielseitige Plattform für zur Verfügung.

DJI hat bei der Matrice 200 V2 das Übertragungssystem verbessert. Die Ausstattung mit OcuSync 2.0 bietet einen automatischen Frequenzwechsel zwischen 2,4 GHz und 5,8 GHz sowie eine Reichweite von bis zu 8 km. Piloten erhalten mit dieser Technologie eine zuverlässige und hochauflösende digitale Videoübertragung mit geringer Latenz. Alle mit OcuSync 2.0 übertragenen Daten werden mit dem AES-256 Standard verschlüsselt. Dadurch sind einsatzkritische Daten vor dem unbefugten Zugriff nicht autorisierter Dritter geschützt.

Gesteigerte Flugsicherheit durch Kollisionswarnlichter

Was leuchtet denn da? Die Gestaltung der neuen Kollisionswarnlichter auf der Ober- und Unterseite der Drohne tragen entscheidend zur Steigerung der Flugsicherheit bei. Das System entspricht den Bedingungen der US Bundesluftfahrtbehörde FAA für Nachtflugfreigabe ohne Genehmigung. Die Drohnen verfügen darüber hinaus sowohl über DJIs AirSense-System, als auch über einen ADS-B-Empfänger. Dieser ermöglicht Piloten, herannahenden Luftverkehr zu beobachten und Kollisionsrisiken zu vermeiden.

Je nach Nutzlast kann der Schwerpunkt der DJI Matrice 200 V2 leicht mit der DJI Pilot App für die bestmögliche Flugleistung kalibriert werden. So erreicht der Pilot schnell und einfach  zu gewährleisten.
Datengenauigkeit– Das neue TimeSync-System stimmt die Daten des Flugreglers, der Kamera und des RTK-Moduls für die M210 RTK V2 sowie die Daten der industriellen Erweiterungen von Drittanbietern oder anderem Zubehör kontinuierlich aufeinander ab. Zur präzisen Georeferenzierung werden die Positionsdaten auf die Mitte des CMOS-Sensors korrigiert.

Technische Lösungen für den Drohneneinsatz ohne Sichtkontakt

Zusammen bilden diese Verbesserungen die technische Grundlage für noch fortschrittlichere Drohneneinsätze. Dies beginnt mit Kollisionswarnlichtern an den neuesten gewerblichen Drohnen, wie der Mavic 2 Enterprise und der Matrice V2 Serie, welche den Nachtflugeinsatz ermöglichen. Die Kombination aus Kollisionswarnlichtern, verbesserter Übertragungsreichweite, dem Hinderniserkennungssytem FlightAutonomy und dem DJI AirSense System mit ADS-B-Empfänger zur Erkennung von Flugzeugen und Hubschraubern macht die Matrice M200 V2 Serie zum idealen Fluggerät für Drohneneinsätze ohne direkten Sichtkontakt.

„DJI ist Branchenführer bei der Implementierung neuer Sicherheitsfunktionen für den erhöhten Einsatz bei Nacht und bei Flügen ohne direkten Sichtkontakt in den USA und weltweit“, sagt Brendan Schulman, Vizepräsident des Bereichs Policy & Legal Affairs bei DJI. „Diese Innovationen eröffnen Benutzern unzählige Möglichkeiten, von den lebensrettenden Anwendungen der Drohnentechnologie zu profitieren. DJI ist stolz darauf, Gesetzesgeber in der Erstellung von Richtlinien zu unterstützen, die Genehmigungen für die Durchführung fortschrittlicher Drohneneinsätze ermöglichen.“

Effiziente Einsatzverwaltung mit FlightHub Enterprise

Mit der DJI FlightHub-Software können Unternehmen alle Aspekte ihres kommerziellen Drohnenbetriebs auf einer einzigen Plattform effizient verwalten. Als Online-Lösung bieten FlightHub Basic und Advanced einerseits die Möglichkeit, Einsätze in Echtzeit zu verfolgen, Flugdaten zu verwalten. Andererseits hilft die Software, Flotten und Piloten zu koordinieren und Abläufe effektiv zu planen. Die Enterprise Version von FlightHub gibt gewerblichen Anwendern zusätzliche Funktionen für mehr Kontrolle über Durchführungsmöglichkeiten und Datensicherheit.

So können private Cloud-Unternehmen und Organisationen FlightHub jetzt beispielsweise vollständig auf ihrer eigenen IT-Infrastruktur oder Cloud installieren. Durch die Einbindung in bereits vorhandene Ressourcen und Sicherheitsverfahren lassen sich optimierte Arbeitsabläufe speziell für die eigene Drohnenflotte erstellen. Zudem bietet DJI eine spezielle DJI Pilot App an. Die neue DJI Pilot PE App ist kompatibel mit dem FlightHub Enterprise und für Anwender mit besonderen Sicherheitsanforderungen konzipiert. Dementsprechend überträgt DJI Pilot PE standardmäßig keine Daten über öffentliche Netzwerke und verbindet sich nur direkt auf der selbst betriebenen IT-Infrastruktur mit der FlightHub Enterprise Plattform.

Die „gläserne“ Drohne – Überwachung von Einsätzen und Wartung

Mit einer zentralen Plattform zur Verwaltung und Installation von Drohnen-Firmware können Unternehmen ihre Drohnenflotten zum selbst gewählten Zeitpunkt aktualisieren und überprüfen. Die zentrale Verwaltung per FlightHub Enterprise ermöglicht überdies die Kontrolle der Auslastung der Drohnen. Das schließt auch die Nutzungsdauer von Drohnen und Batterien mit ein. Dieses Verfahren stellt sicher, dass die Drohnenausrüstung stets ordnungsgemäß funktioniert und die Wartung planmäßig durchgeführt wird.

Dadurch werden Sicherheitsvorschriften leichter eingehalten und unvorhergesehene Verzögerungen bei kritischen Missionen vermieden. Flighthub Enterprise hilft außerdem bei der Planung von Flugaufträgen. Über die Software können Einsätze geplant und überwacht werden. Des Weiteren ist es möglich automatisiert Wegpunkt- oder Kartierungseinsätze an einzelne Piloten zu senden.

Zusammen machen diese Neuerungen FlightHub Enterprise für viele gewerbliche Anwender sehr attraktiv, insbesondere für die zunehmende Anzahl sensibler Drohneneinsätze. Beispielsweise können durch die Liveübertragung bei Kriseneinsätzen, bei Einsätzen zur öffentlichen Sicherheit und bei Inspektionen zentral und rasch Entscheidungen getroffen werden. Außerdem werden Informationen einfach und komfortabel an Fachkräfte fernab des Einsatzortes übermittelt.

DJI FlightHub Enterprise und die Matrice 200 V2 Serie sind ab sofort weltweit erhältlich. Weitere Informationen zu allen neuen Funktionen und Möglichkeiten von FlightHub Enterprise finden Sie unter: http://www.dji.com/flighthub. Kunden, die FlightHub Enterprise erwerben möchten, können sich über das Formular „Kontakt“ auf der Webseite an DJI wenden. Informationen zur Matrice 200 Series V2 finden Sie unter: www.dji.com/matrice-200-series-v2.