Das neue DJI Payload Software Development Kit (SDK) ermöglicht Entwicklern und Sensor- und Geräteherstellern, die Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen für den Einsatz mit DJI-Drohnen. (Foto: DJI)
Die Zenmuse XT2 Wärmebildkamera und das DJI Payload SDK erweitern die Einsatzmöglichkeiten für Drohnen von DJI. Sie werden zu Plattformen für gewerbliche Zwecke, wie beispielsweise Inspektionen, öffentliche Sicherheit oder Rettungsdiensteinsätze.

Drohnenhersteller DJI, Weltmarktführer im Bereich ziviler unbemannter Luftfahrzeuge und Luftbildtechnologie, hat neue Technologien für industrielle Drohnenlösungen im Sortiment. Sie wurden für spezialisierte Aufgaben konzipiert. Dazu gehören etwa die Inspektionen von Infrastruktur oder Präzisionsanwendungen in der Landwirtschaft, bei Rettungseinsätzen oder der Brandbekämpfung.

Paralleler Einsatz von Wärmebild- und Sichtsensoren

Gemeinsam mit FLIR Systems, dem weltweit führende Entwickler, Hersteller und Anbieter von Wärmebild-Infrarotkameras, wurde die neue DJI Zenmuse XT2 entwickelt. Die Wärmebildkamera ermöglicht Drohnenpiloten Wärmesignaturen abzubilden, die für das menschliche Auge unsichtbar sind. Die parallel einsetzbaren Wärmebild- und Sichtsensoren stellen eine zuvor unbekannte Datenerfassung und Lagebilddarstellung während Rettungseinsätzen, Katastrophenhilfe oder industriellen Inspektionen zur Verfügung.

Die Zenmuse XT2 Wärmebildkamera kann aufgenommene Daten sofort auswerten. Ihr gimbalstabilisierter Doppelsensoraufbau kombiniert den modernen radiometrischen Wärmesensor von FLIR mit einer 4K Sichtkamera. Dies erlaubt Drohnenpiloten die Überprüfung von Sicht- und Wärmebilddaten während des Fluges. Dies ermöglicht Nutzern die einfache Identifizierung von Objekten auch in herausfordernden Situationen.

Im „Spotlight Pro“-Modus konzentriert sich der Pilot auf den sicheren Flugeinsatz und die Interpretation der Daten. Die Kamera bleibt indes durch zwei intelligente Modi automatisch auf das Ziel fokussiert. „QuickTrack“ zentriert die Kamera auf einen ausgewählten Bereich, „HeatTrack“ folgt automatisch dem wärmsten Objekt im Bild. Die Funktion „Temp Alarm“ wertet die Wärmedaten in Echtzeit aus und warnt den Piloten, sobald die Temperatur eines Gegenstands außerhalb des Grenzbereichs liegt.

Industrielle Erweiterungen nahtlos einbinden
Der DJI Skyport Gimbal-Adapter ermöglicht es, externe industrielle Erweiterungen nahtlos in DJI-Fluggeräte einzubinden. (Foto: DJI)
Der DJI Skyport Gimbal-Adapter ermöglicht es, externe industrielle Erweiterungen nahtlos in DJI-Fluggeräte einzubinden. (Foto: DJI)

Mit dem ebenfalls neuen DJI Payload Software Development Kit (SDK) ermöglicht DJI aufstrebenden Drohnen-Start-ups, Entwicklern, Sensor- und Geräteherstellern, die Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen für den Einsatz mit DJI-Drohnen. Kameras, Sensoren oder andere industrielle Erweiterungen können so mit der Drohne kombiniert werden. Die Öffnung dieser Ebene der DJI-Kerntechnologie für das gewerbliche Drohnen-Ökosystem erlaubt jedem Hersteller, Ingenieur oder Wissenschaftler die Entwicklung einer Drohne, die speziell auf seine Anforderungen oder Industrie zugeschnitten ist.

Dafür entfernte DJI mehrere „Komplexitätsebenen“ durch die Einführung des DJI Skyport. Dieser Gimbal-Adapter ermöglicht es, externe industrielle Erweiterungen nahtlos in DJI-Fluggeräte einzubinden. Durch den Skyport-Adapter können Platinen, Schnittstellen-Zugänge, externe Sensoren oder andere Erweiterungen einfach installiert und gesteuert werden. Das System verbindet sich direkt mit der Stromversorgung der Drohne, externe Kabelverbindungen oder Akkus sind daher nicht nötig. Das Payload SDK erlaubt zudem Zugang zum leistungsfähigen Datenkommunikationssystem der Drohne. Dies ermöglicht Entwicklern die direkte Ansprache von Sensoren und den Erhalt von Datenrückmeldungen in Echtzeit.

„Leistungsstärkste Wärmebildlösung an Drohnen“

„Die DJI Zenmuse XT2 setzt unsere langfristige Partnerschaft mit FLIR Systems zur Entwicklung der leistungsstärksten Wärmebildlösungen an Drohnen fort. Dies ist eine bedeutende Entwicklung für Sicherheitsbehörden, Einsatz- und Fachkräfte, die Drohnen zur Lebensrettung und für neue industrielle Anwendungen einsetzen“, erklärte Jan Gasparic, Head of DJI Enterprise Partnerships. „Unser neues DJI Payload SDK ermöglicht jedem Hersteller eine industrielle Erweiterung nach den Wünschen ihrer Kunden zu bauen. Diese kann reibungslos mit den DJI Fluggeräten zusammenarbeiten. Wir glauben, dass diese beiden Vorteile nicht nur die Führungsrolle von DJI im gewerblichen Drohneneinsatz unterstreichen. Sie wird zudem eine leistungsstarke, anpassungsfähige und einheitliche Plattform bereitstellen, auf die Kunden aus unterschiedlichen Industriezweigen aufbauen können.“

Die Zenmuse XT2 ist kompatibel mit der DJI Matrice 200 Serie und den Matrice 600 Pro Drohnen für Unternehmen. Sie wird zunächst für Android durch die DJI Pilot App und später für iOS durch die DJI XT Pro App verfügbar sein. Mehr zur Zenmuse XT2 ist online unter www.dji.com/zenmuse-xt2 zu finden. Durch das DJI Entwicklerportal unter developer.dji.com/payload-sdk ist der Zugang zum Payload SDK möglich.