Spaßfaktor Drohne: DJIs neue Mini 2 ist aufgrund ihrer ausgereiften Assistenzsysteme einfach zu fliegen. (Foto: DJI)

Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft bringt DJI mit der DJI Mini 2 eine ultraleichte, ­leistungsstarke Kameradrohne auf den Markt. Die Nachfolgerin der Mavic Mini vereint zahlreiche neue Funktionen in einem kompakten, tragbaren Design in der sichersten Drohnen­kategorie mit einem Gewicht von weniger als 249 Gramm.

Das bestgehütete Geheimnis war die neue DJI Mini 2 nicht. Im Vorfeld der Veröffentlichung hatte es einige Pannen gegeben. Die Kurioseste: Während DJI offiziell weder einen Preis noch einen Starttermin kommuniziert hatte, entdeckte ein YouTuber die Drohne im Regal des US-Händlers „Best Buy“.

Ein von langer Hand geplanter Leak? Dem Weltmarktführer bei zivilen Kameradrohnen, DJI, ist diesbezüglich nichts zu entlocken. Wohl aber zu seiner leistungsstarken neuen Mini-Drohne, der DJI Mini 2. Demnach soll der Nachfolger der ursprünglichen Mavic Mini besonders einfach zu fliegen sein und verbesserte Aufnahmefunktionen, stärkere Motoren und eine deutlich verbesserte Übertragungstechnologie für eine längere und zuverlässigere Verbindung bieten.

Leichter Einstieg in die Welt der fliegenden Kameras: die neue Mini 2 von DJI. (Foto: DJI)
Leichter Einstieg in die Welt der fliegenden Kameras: die neue Mini 2 von DJI. (Foto: DJI)

Flieg nicht zu hoch, mein kleiner Freund

Intelligente, vorprogrammierte Modi wurden dahingehend optimiert, dass man bereits mit nur wenigen Handgriffen atemberaubendes Filmmaterial aufnehmen kann. Zusätzlich gibt es Anfänger-Tutorials und weiteres Lehrmaterial, welches neuen Piloten dabei hilft schnell Spaß beim Fliegen mit dieser neuen Drohne zu haben. Zudem kann die Mini 2 mit einer Vielzahl an unterhaltsamem, sicherem und kreativem Zubehör an die individuellen Bedürfnisse der Kunden angepasst werden.

„Einstieg für Liebhaber“

„Die Mavic Mini war ein monumentaler Durchbruch für DJI und für Drohnenpiloten auf der ganzen Welt. Die beispiellose Kombination aus Gewicht, Sicherheit und Preis-Leistungs-Verhältnis wurde der Einstieg für zahlreiche neue Drohnenpiloten und Liebhaber“, sagt Roger Luo, Präsident von DJI. „Die DJI Mini 2 verbessert diese Schlüsselaspekte und bietet obendrein nochmals gesteigerte Leistung. Überdies in einem attraktiven, kleinen Formfaktor in der sichersten Drohnenkategorie, die perfekt für Anfänger geeignet ist und auch erfahrene Piloten beeindrucken wird.“

Neue DJI Mini 2 – Klein, aber fein

Wie die ursprüngliche Mavic Mini verfügt auch die DJI Mini 2 über das ausgeklügelte Faltdesign. Dieses sorgt für Kompaktheit und erleichtert den Transport der Drohne ungemein. Mit 249 Gramm ist das Leichtgewicht im Rucksack kaum spürbar. Daraus resultiert ein Höchstmaß an Flexibiliät, weil die Mini 2 problemlos überall hin mitgenommen werden kann und stets griffbereit ist.

Eine Handvoll Drohne: Die Mini 2 weist trotz ultra-kompakter Abmessungen und geringen Gewichts enorme Leistungssteigerungen im Vergleich zum Vorgängermodell auf. (Foto: DJI)
Eine Handvoll Drohne: Die Mini 2 weist trotz ultra-kompakter Abmessungen und geringen Gewichts enorme Leistungssteigerungen im Vergleich zum Vorgängermodell auf. (Foto: DJI)

Die DJI Mini 2 bietet aber darüber hinaus deutliche Verbesserungen der wichtigsten Flugmerkmale im Vergleich zur Vorgängerin. So ist beispielsweise DJIs OcuSync 2.0 Übertragungstechnologie jetzt integriert. Diese sorgt für eine stabile, lange und zuverlässige Verbindung zwischen Fernsteuerung und Drohne. Die Übertragungsreichweite der Mini 2 beträgt inzwischen maximal 6 km. Dies entspricht einer Steigerung um 200 Prozent zur Mavic Mini. Optimierte ­Motoren ermöglichen 31 Minuten Flugzeit, ebenso wie eine schnellere Beschleunigung und eine höhere Spitzengeschwindigkeit. Obendrein verfügt die Mini 2 über die Fähigkeit, Windgeschwindigkeiten von bis zu 38 km/h standzuhalten.

Einfach und sicher zu bedienen

Die DJI Mini 2 ist jederzeit einfach und sicher zu bedienen. So sendet die Drohne einen Livefeed von der Kamera an ein gekoppeltes Mobiltelefon. Zudem leisten DJIs ausgereifte Positionierungs- und Sichtsensoren ihren Beitrag dafür, dass die Mini 2 stets präzise an Ort und Stelle schweben kann. GPS verfolgt außerdem jederzeit, wo sich die Drohne gerade befindet. Sichtsensoren auf der Unterseite schließlich helfen bei der automatischen Landung. Ferner beherrscht die Mini 2 Geofencing, automatische Rückkehr und eine einstellbare Grenze für die Flughöhe.

Flüssige Aufnahmen garantiert

Diese Momente werden mit Hilfe des 1/2,3“-Sensors detailliert festgehalten. Er kann nicht nur 12-Megapixel-Bilder aufzeichnen, sondern verfügt auch über eine maximale Videoauflösung von 4K/30fps bei 100 MBit/s. Darüber hinaus kann die DJI Mini 2 Bilder sowohl in Standard-JPEG als auch in RAW für fortgeschrittene Anwendungen speichern. Die fortschrittliche Gimbal-Technologie der Mini 2, kompensiert Drohnenbewegungen, Wind und andere Unebenheiten. Dadurch ist verwacklungsfreies und flüssiges Filmmaterial garantiert.

Mehr zu DJI auf fotowirtschaft.de:

DJI Mavic Air 2 – neue faltbare 8K-Allround-Drohne
AirWorks 2019: DJI denkt Drohne neu
Kinoreife Aufnahmen mit dem DJI Osmo Mobile 3
DJI startet neue Flugplanungssoftware Terra
DJI stellt verbesserte Matrice 200 V2 vor