Die Mavic Air 2 von DJI setzt in der Kategorie der Hobby-Drohnen neue Maßstäbe.

DJI, der weltweit führende Anbieter von zivilen Drohnen und Luftbildtechnik, kündigt die Mavic Air 2 als die beste Allround-Drohne an, die das Unternehmen je gebaut hat. Mit ihr beginne eine neue Ära der Kreativität bei Luftbildaufnahmen.

Drohnen und Mulitikopter für jedermann flogen in der letzten Zeit ein wenig unter dem Radar. Jetzt bekommen Fans dieses Themas neuen Stoff, denn DJI präsentiert mit der Mavic Air 2 ein neues State-of-the-art-Fluggerät. Nicht weniger als die beste Allround-Drohne, die das Unternehmen je gebaut hat, soll sie sein. Und obendrein eine neue Ära der Kreativität bei Luftbildaufnahmen einläuten.

Neue Positionierung im Sortiment

Starker Tobak auf den ersten Blick, jedoch geizt die Mavic Air 2 tatsächlich nicht mit technischen Verbesserungen. Sie bietet Fähigkeiten wie Modelle der Top-Kategorie im Chassis einer kompakten und einfach zu bedienenden Faltdrohne. Dadurch, dass DJI die Mavic Mini als kleinstes Modell der Mavic-Range installiert hat, war mehr Raum bei der Entwicklung der neuen Mavic Air 2. Diese ist fortan zwischen der Mini und der Mavic Pro angesiedelt.

4K, 8K, HDR – Herz was willst du mehr?

Die Kamera der Mavic Air 2 nimmt hochauflösende 48 Megapixel-Fotos und 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde auf. (Foto: DJI)
Die Kamera der Mavic Air 2 nimmt hochauflösende 48 Megapixel-Fotos und 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde auf. (Foto: DJI)

Zu den wesentlichen neuen Leistungsmerkmalen gehört die 8K-Funktionalität der Mavic Air 2 genauso wie der größere 0,5-Zoll-Kamerasensor. Die neue Allround-Drohne nimmt 4K-Videos mit 60 fps und 120 Mbps auf. Damit übertrifft sie sogar die Leistungsfähigkeit der Mavic Pro. Darüber hinaus kann sie einzigartige Inhalte als HDR Video, in 4-facher Zeitlupe in 1080p mit 120 Bildern pro Sekunde oder in 8-facher Zeitlupe in 1080p mit 240 Bildern pro Sekunde aufzeichnen.

Automatische Foto-Optionen

Mit der neuen SmartPhoto-Funktion nimmt der Pilot Fotos mit 12 Megapixeln auf. Dabei wählt die Mavic Air 2 mithilfe von fortschrittlicher Szenenanalyse und Deep-Learning-Technologie automatisch eine von drei Bildaufnahmeoptionen aus. Bei der Funktion „HDR Fotos“ nimmt die Drohne automatisch sieben verschiedene Belichtungen desselben Motivs auf. Diese fügt sie schließlich zu einem hochdynamischen Bild zusammen.

Sind die Lichtverhältnisse nicht optimal, dann kommt die HyperLight-Funktion zum Tragen. Dabei werden mehrere Fotos aufgenommen und dann zusammengefügt, um ein klares Bild mit geringerem Rauschen zu erhalten. Im Modus „Szenenerkennung“ schließlich unterscheidet die Mavic Air 2 die fünf Kategorien: Sonnenuntergänge, Himmel, Gras, Schnee und Bäume. Dabei optimiert sie die Einstellungen jeweils, so dass das Foto ein Höchstmaß an Farben, Details und Nuancen aufweist.

Darüber hinaus steht dem Piloten der Mavic Air 2 die neue hochauflösende 48 Megapixel-Funktion zur Verfügung, die mit einer besonders hohen Detailgenauigkeit fotografiert.

Die Karavane zieht weiter… Mit der neuen hochauflösenden 48 Megapixel-Funktion fotografiert die Mavic Air 2 mit einer besonders hohen Detailgenauigkeit.
Die Karavane zieht weiter… Mit der neuen hochauflösenden 48 Megapixel-Funktion fotografiert die Mavic Air 2 mit einer besonders hohen Detailgenauigkeit.

Mavic Air 2 setzt neue Maßstäbe

Fortschrittliche programmierte Flugmodi sowie intelligente Funktionen und Kameratechnik erleichtern es insbesondere noch unerfahrenen Piloten, schnell zu einem professionell anmutenden Ergebnis zu gelangen. Die maximale Flugzeit von 34 Minuten stellt einen neuen Referenzwert in der Hobby-Kategorie von DJI dar. Die Drohne kann fast doppelt so lang in der Luft bleiben wie ihre Vorgängerin. Dies bewährt sich besonders, wenn sie nicht direkt am Aufnahmeort aufsteigen kann, sondern das Motiv erst anfliegen muss.

Dafür hat sich auch abseits der Kamera- und Aufnahmetechnik bei der Mavic Air 2 viel getan. Obwohl sie mit 570 g ungefähr genauso viel wiegt wie eine kleine Mineralwasserflasche, hat DJI in Sachen Flugtechnik Leistungsmäßig noch einmal ordentlich etwas draufgepackt. So verfügt die zweite Mavic-Air-Generation über neue Motoren, neue elektronische Drehzahlregler (ESCs), verbesserte Akkutechnologie und ein aerodynamisches Design. In der Kombination ermöglicht den neuen Referenzwert von bis zu 34 Minuten Flugzeit.