Die Mavic 2 Enterprise Dual verfügt über je eine parallel verbaute Wärmebild- und Sichtkamera. (Foto: DJI)
DJI stellte heute mit der Mavic 2 Enterprise Dual eine neue Drohne vor, die über Wärmebild- und Sichtkameras verfügt. Sie erlaubt beruflichen Drohnenpiloten den schnellen und sicheren Einsatz – auch in anspruchsvollen Umgebungen.

Mit der Mavic 2 Enterprise Dual hat DJI, Weltmarktführer für zivile Drohnen- und Luftbildtechnologie, jetzt eine neue, leistungsstarke, zuverlässige und einfach zur transportierende Drohne im Portfolio. Der Clou steckt im Namenszusatz „Dual“. Denn der Multikopter, der in Zusammenarbeit mit FLIR Systems entwickelt wurde, verfügt über zwei parallel verbaute Kameras, eine Wärmebild- und eine Sichtkamera.

Die Mavic 2 Enterprise Dual erlaubt es Anwendern entsprechend, einfach Temperaturmessungen vorzunehmen und Aufnahmedaten zur effizienten Analyse abzuspeichern. Dies schafft direkten Mehrwert bei einer Vielzahl industrieller und zeitkritischer Anwendungen. So könnte die Mavic 2 Enterprise Dual folglich bei der Infrastrukturüberwachung oder bei Rettungseinsätzen aufsteigen und relevante Informationen sammeln.

„Drohnen werden immer öfter bei Einsätzen für die öffentliche Sicherheit oder bei alltäglichen Inspektionen benutzt“, erklärte Jan Gasparic, DJI Director of Strategic Partnerships. „Als DJI und FLIR im Jahr 2015 die Gimbal-Kamera Zenmuse XT vorstellten, eröffnete uns dies eine Fülle an neuen gewerblichen Einsatzmöglichkeiten für Drohnen. Mit der Mavic 2 Enterprise Dual geben wir Piloten die Möglichkeit, sichere Einsätze in unterschiedlichsten Umgebungen durchzuführen und sich voll und ganz auf ihre Aufgabe zu konzentrieren.“

Leistungsstarke und mobile FLIR Wärmebildtechnik

Die Mavic 2 Enterprise Dual ist mit zwei direkt nebeneinander verbauten Kameras ausgestattet. Die Sichtkamera liefert mit ihrem hochauflösenden 4K-Sensor Aufnahmen des sichtbaren Lichtspektrums. Zugleich erfasst die FLIR Lepton®Wärmebildkamera mit ihrem FLIR-Sensor die Wärmeausstrahlung von Objekten. Durch das Zusammenspiel beider Sensoren sind Nachteinsätze genauso wie auch Einsätze im Nebel oder unter starker Rauchbildung möglich. Anwender können in der DJI Pilot App unterschiedliche Anzeigemodi wählen und damit die Darstellung der Aufnahmedaten ändern.

„Die mit dem FLIR Lepton, unserer kleinsten thermischen Mikrokamera, ausgestattete Mavic 2 Enterprise Dual bietet eine großartige Gelegenheit, mehr Drohnenbesitzern Wärmebilder anzubieten“, sagte Jim Cannon, President und CEO von FLIR. „Dies ist unser drittes mit DJI entwickeltes Produkt, und diese neueste Zusammenarbeit von Thermal by FLIR ist ein bedeutender Fortschritt, um Wärmebilder zu einem wesentlichen Element der Branche zu machen.“

Modulares Zubehör für noch mehr Möglichkeiten

Die Mavic 2 Enterprise Dual ist vollständig mit dem Zubehör der Mavic 2 Enterprise kompatibel. Das Zubehör wird sicher an der Drohne angebracht und schließlich durch die DJI Pilot App bedient. Dieses Zubehör eröffnet neue Wege für Piloten, um aus der Luft Kontakt aufzunehmen. Dies revolutioniert die Einsatzmöglichkeiten von Drohnen, weg von einem einfachen bildgebenden Werkzeug, hin zu einer produktivitätssteigernden konfigurierbaren Plattform.

Doppelte Scheinwerfer leuchten mit einer Helligkeit von 2,400 Lumen. Sie unterstützen Piloten bei der Durchführung von Einsätzen im Dunkeln oder bei schlechten Lichtverhältnissen. Der Scheinwerfer eignet sich ideal für Inspektions- oder Rettungseinsätze. Auch ein Lautsprecher mit einer maximalen Lautstärke von 100 Dezibel (bei 1 Meter Abstand) gehört zum kompatiblen Zubehör-Paket. Er ermöglicht Piloten das Abspielen von 10 abgespeicherten Sprachaufnahmen. Während Rettungseinsätzen stellt der Lautsprecher obendrein die direkte Kommunikation mit Personen in der unmittelbaren Nähe der Drohne sicher. Überdies kann ein Kollisionswarnlicht mit der Mavic 2 Enterprise Dual verbunden werden. Das Blitzlicht ist in bis zu 4,8 Kilometer Entfernung sichtbar. Das unterstützt Piloten bei sicheren Einsätzen mit wenig Licht oder in der Nacht. Darüber hinaus setzt es nahe operierende Drohnen oder andere Luftfahrzeuge besser über den umliegenden Betrieb im Luftraum in Kenntnis.

Verbesserte Funktionen für die Datensicherheit

Die Mavic 2 Enterprise Dual bietet hinsichtlich des Schutzes von Video-, Foto- und Protokolldaten die gleichen Datensicherheitsfunktionen wie die Mavic 2 Enterprise. Fotos, Videos und Flugdaten können für sensible Einsätze dadurch effektiv geschützt werden. Sie bietet 24 GB internen Speicher, Passwortschutz und macht jegliche Zugriffe auf die Drohnenfunktionen und die gespeicherten Daten nachvollziehbar. Bei eingeschaltetem Passwortschutz müssen Anwender beispielsweise bei jedem Einschalten, jeder Fernsteuerungskopplung und jedem Zugriff auf den internen Speicher das Passwort eingeben. Durch diese neue Funktion erhalten Anwender exklusiven Zugang zum Gerät und folglich verbesserte Sicherheit. Der Passwortschutz bietet nicht nur abgesicherten Zugriff auf den internen Speicher der Drohne. Er schützt die Daten auch dann noch, wenn die Drohne physisch kompromittiert sein sollte.

Der neue GPS-Zeitstempel codiert die Uhrzeit, das Datum und den Standort jeder Aufnahme. Damit kann der Pilot jederzeit Rechenschaft ablegen und sicherstellen, dass die aufgezeichneten Drohnendaten vertrauenswürdig sind, wenn sie bei der Inspektion von kritischer Infrastruktur oder zur Nutzung in Rechtsverfahren verwendet werden. Zusätzlich kann für Nutzer, die besonderen Sicherheitsvorschriften unterliegen, mit dem „Lokalen Datenmodus“, aus der App heraus,das Senden oder Empfangen von Daten über das Internet unterbunden werden. Der Modus bietet zusätzlichen Schutz für Piloten, die in der Umgebung kritischer Infrastruktur oder während sensibler Einsätze fliegen.

Verbesserte Flug- und Luftraumsicherheit

Jede Mavic 2 Enterprise Dual außerdem ist mit DJI Air Sense ausgestattet. AirSense ermöglicht ein besseres Situationsbewusstsein und macht den Luftraum sicherer. Das AirSense-System informiert Piloten automatisch über ADS-B-Signale von Flugzeugen oder Helikoptern, die sich in der Nähe aufhalten. Piloten erhalten durch die DJI Pilot App also direkt auf ihrem Mobilgerät eine Echtzeitübersicht des Luftraums. Dies gibt professionellen Drohnenpiloten zusätzlichen Schutz in verkehrsreichen Lufträumen. Das gleiche gilt ebenfalls bei komplexen Einsätzen, wie etwa bei der Bekämpfung von Wald- oder Flächenbränden, im Katastrophenschutz oder in der Infrastruktur-Überwachung.

Für die Video- und Datenübertragung zwischen Drohne und Fernsteuerung nutzt die Mavic 2 Enterprise Dual das neueste Übertragungssystem OcuSync 2.0. Dadurch bleibt die Verbindung selbst in Umgebungen mit vielen Interferenzen, wie etwa dicht bebauten Gebieten,und macht besonders stabil. Das System ist durch die zeitgleiche Nutzung der Frequenzbänder 2,4 und 5,8 GHz robuster gegenüber Interferenzen und ermöglicht die separate Zuteilung von Down- und Uplink auf die beiden Frequenzbänder.

Optimiert für extreme Einsatzbereiche

Die Mavic 2 Enterprise Dual nutzt vektorgeregelte Elektromotoren in Kombination mit effizienten Propellern für einen leiseren Flug. Sie hat eine maximale Flugzeit von 31 Minuten und eine Maximalgeschwindigkeit von 72 km/h. Zudem ermöglichen die speziell konstruierten, selbsterwärmenden Akkus auch den Einsatz unter kalten Wetterbedingungen bei bis zu -10 °C.