DJI bringt mit der neuen DJI Mavic 2 Enterprise Advanced ein professionelles Werkzeug für besonders kritische Drohneneinsätze. (Foto: DJI)

Vom Drohnen-Marktführer DJI kommt jetzt die neue DJI Mavic 2 Enterprise Advanced. Sie bietet verbesserte Wärmebilder und mehr Präzision für besonders kritische Drohneneinsätze.

DJI präsentiert mit der Mavic 2 Enterprise Advanced einen Neuzugang in der kommerziellen Flotte für professionelle Einsätze. Im Vergleich zum Vorgängermodell haben die Drohnenbauer dem neuen Quadrocopter eine Vielzahl von Leistungsverbesserungen hinzugefügt. Die DJI Mavic 2 Enterprise Advanced wurde entwickelt, um die Arbeitsabläufe für Kunden zu verbessern, die Drohnen für kritische und komplexe Vorgänge verwenden. Mit dem neuen Modell können kommerzielle Drohnenanwender der neuen Wärme- und RGB-Kameras noch bessere Ergebnisse und höhere Effizienz erzielen. Das RTK-Modul ermöglicht außerdem eine zentimetergenaue Positionierung.

Unverzichtbares Werkzeug für komplexe Inspektionen

„Wir haben festgestellt, dass unsere Unternehmenskunden die Mavic 2 Enterprise häufig für industrielle Inspektionen verwenden. Dabei ist oft ein hohes Maß an Genauigkeit und eine hohe Auflösung der thermischen und visuellen Sensoren ausschlaggebend. Aufgrund entscheidender Verbesserungen ist die Mavic 2 Enterprise Advanced die ideale Drohne und ist ein unverzichtbares Werkzeug für diese Art komplexer Inspektionen“, sagt Christina Zhang, Senior Director, Corporate Strategy & Communication bei DJI. „Inspektionsfachleute können Fehler und Anomalien detaillierter abbilden und Einsätze und Wartungsarbeiten effektiver durchführen. Ersthelfer und Feuerwehrleute können Menschen in Not schneller lokalisieren, Krisenherde identifizieren und nach Brandrisiken suchen, um anschließend gezielte Rettungspläne zu erstellen und gleichzeitig die Sicherheit des Personals zu gewährleisten.“

Leistungsstarke Aufnahmen mit fortschrittlichen Sensoren

Die Mavic 2 Enterprise Advanced verfügt über eine Kamera mit fortschrittlichen Doppelsensoren. Hier werden eine HD-Kamera mit einer thermischen Auflösung von 640×512 Pixel und eine visuelle Kamera mit 48 MP und 1/2-Zoll CMOS-Sensor kombiniert. Daraus resultieren Aufnahmen, aufgrund derer Profis fundierte Entscheidungen treffen können, indem sie Objekte vor Ort schnell identifizieren.

Die Wärmebildkamera verfügt über eine Bildrate von 30 Hz und ermöglicht eine Temperaturmessgenauigkeit von ±2 °C. Piloten können zudem für verschiedene Projektanforderungen zwischen visueller, thermischer oder Hybrid-Ansicht wechseln. Die Mavic 2 Enterprise Advanced kann HD-Bilder und 4K-Videos aus sicherer Entfernung aufnehmen. Die hochauflösenden Kamerasensoren bieten einen 32-fachen Digitalzoom und einen 16-fachen Zoom der Wärmebildkamera, sodass sich die Piloten auf die Details konzentrieren können, die bei Luftinspektionseinsätzen wichtig sind.

Zentimetergenaues Positionierungssystem an Bord

Die neue DJI Mavic 2 Enterprise Advanced kann mit einem separat erhältlichen DJI RTK-Modul ausgestattet werden. Das ermöglicht nicht nur eine zentimetergenaue Positionierung, sondern unterstützt auch NTRIP (Networked Transport of RTCM via Internet Protocol). Dadurch eignet sich die Drohne auch optimal für Inspektionen von Stromleitungen.

Die neue DJI Mavic 2 Enterprise Advanced mit (vorne) und ohne (hinten) das separat erhältliche DJI RTK-Modul. (Collage: Fotowirtschaft, Fotos: DJI)
Die neue DJI Mavic 2 Enterprise Advanced mit (vorne) und ohne (hinten) das separat erhältliche DJI RTK-Modul. (Collage: Fotowirtschaft, Fotos: DJI)

Piloten können bis zu 240 Wegpunkte erstellen, um automatisierte und detaillierte Inspektionseinsätze in komplexen Umgebungen durchzuführen. Das leichte und tragbare Format der Mavic 2 Enterprise Advanced bietet überdies maximale Agilität. Es kann dank schnellerer Auf- und Abstiegsgeschwindigkeiten in weniger als einer Minute abheben und durch komplexe Betriebsumgebungen fliegen.

Robuste Daten- und Flugsicherheit

Die neue Mavic 2 Enterprise Advanced hat außerdme eine Vielzahl von Datenschutzfunktionen an Bord. Diese sind für DJI Enterprise-Produkte spezifisch, sodass Piloten auf die Sicherheit ihrer Drohnen-Daten vertrauen können. Die Integrität von Fotos, Videos, Flugprotokollen und anderen Daten, die während sensibler Operationen generiert werden, sind dadurch geschützt.

In Verbindung mit der DJI Pilot App bietet die Mavic 2 Enterprise Advanced den lokalen Datenmodus (Local Data Mode) als eine von mehreren Möglichkeiten zum Schutz der Daten. Wenn aktiviert, verhindert der lokale Datenmodus, dass die DJI-App Daten über das Internet sendet oder empfängt. Dies bietet beispielsweise Betreibern von Flügen über kritischer Infrastruktur, Regierungsprojekten oder anderen sensiblen Missionen notwendige zusätzliche Sicherheitsgarantien. Die Funkverbindung zwischen Flugzeug und Fernbedienung verfügt übrigens über eine robuste AES-256-Verschlüsselung.

Die Mavic 2 Enterprise Advanced verfügt über einen integrierten 24 GB Datenspeicher mit Kennwortschutz. Dieser bietet ebenfalls zusätzliche Sicherheit für die Drohne und ihren integrierten Datenspeicher. Hierdurch sind die Daten auch dann geschützt, wenn die Drohne physisch kompromittiert ist.

Mavic 2 Enterprise Advanced dank AirSense sicher in der Luft

Auch in der Umgebung von Strommasten ist die Mavic 2 Enterprise Advanced dank Hinderniserkennung sicher unterwegs. (Foto: DJI)
Auch in der Umgebung von Strommasten ist die Mavic 2 Enterprise Advanced dank Hinderniserkennung sicher unterwegs. (Foto: DJI)

Die neue Mavic 2 Enterprise Advanced enthält das AirSense-System von DJI, das ADS-B-Signale von Flugzeugen und Hubschraubern empfängt, um Drohnenpiloten vor anderem Flugverkehr in der Nähe zu warnen. Darüber hinaus verfügt sie über Hinderniserkennung in bis zu 6 Richtungen. Piloten können andererseits auch mit dem diskreten Modus (Discreet Mode) fliegen, der die LED-Navigationslichter deaktiviert. Zusätzlich können sie die Vorteile von selbstheizenden Batterien nutzen, wenn sie bei kaltem Wetter bis zu -10° C arbeiten. Außerdem besitzt die neue Mavic 2 Enterprise Advanced allerlei weiteres, nützliches Zubehör, welches die Produktivität erhöht.

Die Mavic 2 Enterprise Advanced hat eine maximale Flugzeit von bis zu 31 Minuten und eine Höchstgeschwindigkeit von 72 km/h. Die neue DJI Mavic 2 Enterprise Advanced kann bei offiziellen DJI Enterprise-Händlern vorbestellt werden und wird ab dem ersten Quartal 2021 ausgeliefert.

Mehr Infos zur Mavic 2 Enterprise Advanced gibt’s direkt bei DJI unter www.dji.com.

Mehr Beiträge über die Drohnen von DJI auf fotowirtschaft.de:

DJI Mini 2 – Flieg‘ nicht so hoch, mein kleiner Freund
DJI-Neuheiten stärken die gewerbliche Drohnennutzung
DJI Mavic Air 2 – neue faltbare 8K-Allround-Drohne
Kinoreife Aufnahmen mit dem DJI Osmo Mobile 3
DJI Mavic 2 Enterprise Dual erfasst Wärmebilddaten