Für 35 Prozent der Deutschen kommt Digital Detox, der zeitweilige Verzicht auf digitale Medien nicht in Frage. (Foto: Thomas Ulrich/pixabay)

Wie jedes neue Jahr beginnt auch 2020 für viele Menschen mit guten Vorsätzen. Mittlerweile gehört dazu auch der bewusste Verzicht auf digitale Medien. Gar nicht so leicht, wie eine aktuelle Umfrage des Branchenverbandes Bitkom belegt.

Das Smartphone einfach mal ausschalten, aus den sozialen Medien ausloggen, das Tablet in die Schublade legen. Digital Detox („digitale Entgiftung“) nennt sich diese Bewegung des bewussten Verzichts auf digitale Medien. Rund jeder zehnte Bundesbürger (11 Prozent) hat sich vorgenommen, 2020 zeitweise bewusst auf alle digitalen Medien zu verzichten. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.003 Bundesbürgern ab 16 Jahren.

Digital Detox – leichter gesagt als getan

Auf digitale Medien verzichten und einfach mal offline sein ist allerdings gar nicht so leicht. So sagt fast jeder vierte Befragte (24 Prozent), es mit dem Digital Detox schon einmal versucht, dies jedoch nicht durchgehalten zu haben. „Für viele ist es zur Gewohnheit geworden, zwischendurch immer wieder auf das Smartphone zu schauen. Ob und wann diese Angewohnheit zur Belastung werden kann, ist dabei individuell unterschiedlich. Fest steht, dass es vielen Menschen schwerfällt, auch nur für kurze Zeit auf ihr Smartphone oder digitale Medien zu verzichten“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Einschätzung der Bitkom-Befragten zum Verzicht auf digitale Medien. (Bild: Statista)
Kein Interesse am Verzicht auf digitale Medien

Die Nutzung von Whatsapp, Instagram & Co. zu reduzieren oder kurzzeitig komplett darauf zu verzichten, kann sich laut Bitkom der überwiegende Teil der Deutschen nicht vorstellen. Jeder Dritte (35 Prozent) sagt, überhaupt kein Interesse daran zu haben, auf digitale Medien zu verzichten. Dabei ist diese Einstellung unter den Jüngeren stärker ausgeprägt. 45 Prozent der 16- bis 29-Jährigen wollen immer online bleiben, bei den über 65-Jährigen ist es immer noch jeder Vierte (24 Prozent).

Anzahl der Abstinenzler überaus gering

Gerade einmal 7 Prozent der Befragten verzichten bewusst regelmäßig für ein paar Stunden darauf, auf Twitter, Facebook oder Instagram zu gehen, zwischendurch eine Nachricht zu schreiben oder durchs Netz zu klicken. 16 Prozent ist Digital Detox sogar schon über einen oder mehrere Tage gelungen.

Kurios: Mittlerweile werden sogenannte Digital Detox Camps für Erwachsene angeboten. Paradox: Es gibt sogar Apps fürs Smartphone und Plug-Ins für den Web-Browser die beim Detoxen helfen sollen.

Ein Leben ohne Social Media? Undenkbar!