Mit Z6 und Z7 bietet Nikon zum Start seines spiegellosen Vollformat-Systems gleich zwei Kameramodelle an. (Fotos: Nikon, Collage FOTOwirtschaft)

Über die Erwartungen an das neue spiegellose Z-System und die Zukunft der DSLR-Technologie sprach FOTOwirtschaft mit Stefan Maier, Department Manager Marketing & NPS bei Nikon Deutschland.

Herr Maier, mit welchen Erwartungen geht Nikon in das erste Jahr mit dem neuen spiegellosen Vollformat-System?

Die weitere Entwicklung der Imaging-Branche bleibt spannend, sagt Stefan Maier, Department Manager Marketing Communications bei Nikon Deutschland. (Foto: Nikon)
Stefan Maier (Nikon)

Stefan Maier: Die Markteinführung des neuen Z-Systems war der absolute Höhepunkt in diesem Jahr und die Erwartungen sind natürlich riesengroß. Wir freuen uns sehr, dass die ersten Reaktionen auf das neue Z-System äußerst positiv waren, und zwar sowohl von Seiten der Anwender und Endkunden als auch von Seiten des Fachhandels. Es ist uns gelungen, deutlich zu machen, dass die Kombination des derzeit größten Bajonett-Anschlusses aller Vollformat-Kameras mit dem geringen Auflagemaß von 16 mm ganz neue Möglichkeiten beim Objektiv-Design bietet. Deshalb befindet sich mit dem NIKKOR Z 58 mm 1:0,95 S Noct das bisher lichtstärkste Objektiv der Nikon Geschichte bereits in der Entwicklung.

Wie fiel das Feedback konkret aus, was kam bei Anwendern und beim Fachhandel besonders gut an?

Sehr gut angekommen ist die Tatsache, dass wir bereits zum Start zwei Modelle anbieten, um die Ansprüche unterschiedlicher Anwendergruppen zu erfüllen. Das entspricht der traditionellen Strategie von Nikon, jeder Fotografin und jedem Fotografen das passende Werkzeug anzubieten. Sehr gefreut hat uns auch das Medienecho. Die aktuellen Testergebnisse zur Z7 untermauern die Leistungsfähigkeit des neuen Systems. So titelt die Audio Video Foto Bild zum Beispiel „Die beste Kamera aller Zeiten: Mit sensationellen Objektiven“ und die Z-Serie hat bereits den Chip Foto Award 2018 als bestes Kamerasystem des Jahres gewonnen. Ich bin mir sicher, dass diese Auszeichnungen auch unseren Partnern im Fachhandel beim Abverkauf helfen werden. Und wir hoffen natürlich, dass auch Z6 ein ebenso positives Medienecho erhält wie die Z7.

Erwarten Sie, dass Nikon mit dem Z-System im Bereich der spiegellosen Systemkameras 2019 verlorenen Boden gutmachen kann?

Wie schon gesagt, schauen wir mit dem innovativen Z-System sehr positiv in die Zukunft. Unser „Neueinstieg“ in das Marktsegment der spiegellosen Systemkameras bringt auch bei uns hohe Erwartungen mit sich. Das Ziel ist, eine führende Rolle in diesem Segment zu übernehmen. Die Ankündigung von weiteren Objektiven für das Z-System ist ein weiterer Indikator dafür, dass wir weiter in die spiegellose Zukunft denken. Ein weiterer Pluspunkt und sicher auch ein Kaufentscheidungskriterium für viele Nikon Fotografinnen und Fotografen ist die Tatsache, dass sie mit dem FTZ-Adapter ihre bisherigen NIKKOR-Objektive sowie beinahe das komplette Sortiment an F-NIKKOREN ohne Qualitätskompromisse weiter nutzen können.

Welche kurz- und mittelfristige Zukunft haben Spiegelreflex-Systeme bei Nikon?

Die Ansprüche der Anwender sind so vielschichtig wie die Fotografie selbst. Und deshalb gibt es keinen Grund das eine System gegen das andere auszuspielen. Das neue Z-System eröffnet uns die Möglichkeit, die unterschiedlichen Ansprüche von Profifotografen, Enthusiasten und Einsteigern noch präziser zu erfüllen. „Spiegellos“ ist dabei zunächst einmal ein Konstruktionsprinzip und kein Qualitätsmerkmal. Das entsteht für uns erst dadurch, dass wir durch ein besonders großes Bajonett und ein sehr kurzes Auflagemaß neue Möglichkeiten für optische Bestleistungen geschaffen haben, die sich so bisher nicht realisieren lassen. Viele Fotografinnen und Fotografen werden aber auch in Zukunft auf bewährte DSLR-Technologie zurückgreifen. Etwa wenn sie den optischen Sucher und die gewohnte Ergonomie sehr schätzen. Es kommt eben auf den Einsatzzweck und die persönlichen Vorlieben an.

Bietet denn der Spiegelreflexbereich überhaupt noch Raum für Innovationen?

Auf jeden Fall. Ein Beispiel dafür ist unser neues, besonders leichtes und kompaktes AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR. Nikon wird beide Systeme so weiter entwickeln, dass der Fotohandel seinen Kunden die besten Produkte in jeder Preisklasse anbieten kann.

Mit welchen grundsätzlichen Entwicklungen in der Imaging-Branche – Technologie, Trends, Industrie und Handel – rechnen Sie 2019 und in den kommenden Jahren?

Es bleibt auf jeden Fall sehr spannend. Klar ist aber, dass das Segment der spiegellosen Systemkameras noch mehr an Bedeutung hinzugewinnen wird. Nikon ist es seit mehr 100 Jahren immer wieder gelungen, mit Innovationen die Grenzen der Fotografie neu zu definieren. Diesen erfolgreichen Weg werden wir konsequent weitergehen, um es Profis und Enthusiasten zu ermöglichen, ihre Bildideen genauso zu realisieren, wie es ihren Vorstellungen entspricht. Wir haben ja bereits diverse Objektive für das Z-Bajonett angekündigt. Aber wie gesagt, auch im DSLR-Segment ist das Innovationspotenzial noch längst nicht ausgeschöpft.