In der Corona-Krise haben die Deutschen ihre Liebe zum kontaktlosen Bezahlen entdeckt. (Foto von Norma Mortenson von Pexels)

Von September bis November haben drei Viertel der Deutschen im stationären Handel kontaktlos bezahlt. Acht Prozent nutzen täglich Smartphone oder Smartwatch zum kontaktlosen Bezahlen. Dies hat der Digitalverband Bitkom ermittelt.

Kontaktloses Bezahlen an der Ladentheke hat sich infolge der Corona-Pandemie fest im Alltag der deutschen Konsumenten etabliert. Mehr als drei Viertel (79 Prozent) der Bundesbürger geben an, in den drei Monaten von September bis November bis zum jüngsten Lockdown mindestens einmal kontaktlos mit Karte, Smartphone oder Smartwatch bezahlt zu haben. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von Bitkom Research unter 1.002 Personen in Deutschland ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom.

Ein Viertel der Deutschen bezahlt mehrmals in der Woche kontaktlos

Wie der Bitkom ermittelte, nutzen 7 Prozent die Möglichkeit mehrmals täglich, 11 Prozent zumindest einmal am Tag. 28 Prozent gaben an, mehrmals pro Woche kontaktlos zu bezahlen. Weitere 20 Prozent tun es zumindest einmal pro Woche.

Mobile Payment auf dem Vormarsch

Obwohl die klassische EC- oder Kreditkarte noch dominiert, gewinnen Smartphone und Smartwatch beim Bezahlen an Bedeutung. Bereits 4 von 10 Befragten (39 Prozent) haben in dem Drei-Monats-Zeitraum mit einem dieser Geräte zumindest vereinzelt an der Kasse bezahlt. Von ihnen nutzen 3 Prozent entweder das Smartphone oder eine Smartwatch mehrmals täglich zum Bezahlen. 5 Prozent der Befragten verwenden diese bargeldlose Alternative sogar täglich, 11 Prozent mehrmals in der Woche. Einmal in der Woche bezahlen inzwischen schon 12 Prozent der befragten Konsumenten.

Smartphone wird zur digitalen Brieftasche

„Noch vor kurzem war es ein exotischer Anblick, wenn jemand an der Kasse sein Smartphone gezückt hat oder seine Smartwatch an das Kartenlesegerät hielt“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Heute ist es Alltag, auch dank des Schubs für das digitale Bezahlen durch die Corona-Pandemie. Das Smartphone ist für die meisten Menschen ständiger Begleiter und eignet sich daher ideal auch als Ersatz für die Brieftasche.“

Auflegen, identifizieren, bezahlen: Mobile Payment mit dem Smartphone wird in Deutschland zunehmend alltäglich. (Foto von Cottonbro von Pexels)
Auflegen, identifizieren, bezahlen: Mobile Payment mit dem Smartphone wird in Deutschland zunehmend alltäglich. (Foto von Cottonbro von Pexels)

Kontaktloses Bezahlen per Smartphone liegt voll im Trend

Gerade bei der täglichen Nutzung liegt die kontaktlose Kartenzahlung inzwischen nur noch knapp vor Smartphone und Smartwatch. Schließlich geben 4 Prozent an, mehrmals täglich die Karte an der Kasse zu zücken, 6 Prozent mindestens einmal am Tag. 23 Prozent nutzen die kontaktlose Kartenzahlung mehrmals pro Woche, weitere 17 Prozent einmal pro Woche.

Sicherheitsaspekte sprechen für kontaktloses Bezahlen per Smartphone

„Wer häufig einkauft, lernt die Vorzüge von Smartphone und Smartwatch offenbar besonders zu schätzen. Dazu gehört auch die hohe Sicherheit, da die Geräte vom Nutzer erst entsperrt werden müssen und dazu auch biometrische Merkmale wie der Fingerabdruck genutzt werden können“, so Rohleder. „Damit die Bürger echte Wahlfreiheit beim Bezahlen haben, sollte in jedem Geschäft und jeder Gaststätte mindestens eine europaweit nutzbare digitale Bezahlmöglichkeit angeboten werden.“

Weitere Handelsmeldungen auf fotowirtschaft.de:

Passbild bleibt Domäne des Fotofachhandels
Handelsverband kritisiert Belegausgabepflicht
Cash? Nein, danke! Mehr Möglichkeiten an der Kasse
Bringt Apple Pay den Durchbruch für Mobile Payment?