Die Profi-Kamera EOS R3 ist für Sport-, Action- und Reportagefotografie konzipiert. Sie stand im Zentrum des Messeauftritts von Canon auf der PHOTOPIA Hamburg. (Foto: Canon)Die Profi-Kamera EOS R3 ist für Sport-, Action- und Reportagefotografie konzipiert. Sie stand im Zentrum des Messeauftritts von Canon auf der PHOTOPIA Hamburg. (Foto: Canon)

Fraglos eines der gefragtesten Kameramodelle beim PHOTOPIA Summit in Hamburg war die Canon EOS R3. Das neue Flaggschiff für Profis endlich im Hands-on zu erleben, lockte viele Besucher auf den Canon Stand in Halle A4.

Es war 2001, in einer Zeit, in der sich Fußballer des FC Bayern München noch aufrichtig über den Gewinn der Deutschen Meisterschaft freuten. Da brüllte Oliver Kahn euphorisiert: „Da ist das Ding!“, als er den Bayern-Fans endlich die Meisterschale präsentieren konnte. Ähnlich euphorisch, wenngleich weniger lautstark freute sich auch so mancher Canon-Fan, als er auf der Photopia Hamburg endlich Hand an das neue Kameraflaggschiff, die EOS R3, legen konnte.

Kraftpaket für die Sport-, Action- und Reportagefotografie

Die neue spiegellose Vollformatkamera bietet die vielzitierte Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit der Canon EOS-1. Und dies zudem in Kombination mit der Innovation und Vielseitigkeit des spiegellosen EOS R Systems. Professionelle Presse- und Sportfotografen wirkten entscheidend an der Entwicklung der EOS R3 mit. Infolgedessen entstanden mit ihrem Feedback mehr als 100 Verbesserungen.

Entstanden ist so ein absolutes Kraftpaket für die Sport-, Action- und Reportagefotografie mit höchster Geschwindigkeit und Reaktionsfähigkeit sowie drastisch vereinfachten Workflows. Mit ihrem brandneuen, innovativen 24,1-Megapixel-Sensor bietet die EOS R3 deshalb das optimale Gleichgewicht zwischen Leistung, Auflösung und Geschwindigkeit. Dies sind ideale Voraussetzungen, um sich in der hart umkämpften Branche der Profifotografie den entscheidenden Vorteil zu verschaffen.

In der EOS R3 verbaut Canon seinen neu entwickelten Stacked BSI CMOS-Sensor (Foto: Canon)
In der EOS R3 verbaut Canon seinen neu entwickelten, leistungsstarken Stacked BSI CMOS-Sensor (Foto: Canon)

Geschwindigkeit ist alles

Dank des neuen 24,1 Megapixel Back-illuminated Stacked CMOS-Sensor ermöglicht die EOS R3 blitzschnelle Aufnahmen bei obendrein verbesserter Reaktionszeit. Der leistungsstarke Sensor eliminiert nicht nur den Rolling-Shutter-Effekt fast vollständig. Vielmehr bietet er Verschlusszeiten von 30 Sekunden bis zu 1/64.000stel Sekunde. Somit lassen sich selbst die schnellsten Motive in ihrer Bewegung einfrieren. Der elektronische Verschluss erlaubt darüber hinaus Aufnahmen im RAW-Format mit voller AE- und AF-Nachführung und bis zu 30 Bildern pro Sekunde. Wahlweise kann außerdem mit 15 oder 3 B/s aufgenommen werden. Zudem unterstützt der elektronische Verschluss erstmals nicht nur Blitzgeräte von Canon, sondern auch solche von Drittanbietern.

Die EOS R3 setzt auch bei der Fokussierung auf High-Speed

Mit einer Fokussierungszeit von nur 0,03 Sekunden ist die EOS R3 die bisher schnellste Kamera der EOS R Serie. Weil sie so auf die Tube drückt eignet sich die EOS R3 perfekt für unvorhersehbare Action bei Sport und Reportage. Die EOS R3 ist mit dem Dual Pixel CMOS AF II ausgestattet. Der basiert auf verbesserten Deep-Learning Algorithmen, wodurch die AF-Nachführung Köpfe, Augen, Körper und Gesichter von Menschen und Tieren bei der Aufnahme von Fotos und Videos erkennt. Speziell für die Fotografie vom Motorsport hat Canon eine Funktion zur Fahrzeugerkennung und -verfolgung entwickelt. Dadurch ist es möglich, Motorräder, Rennwagen mit offenem Cockpit sowie GT- und Rallye-Fahrzeuge professionell zu verfolgen. Obendrein mit der Möglichkeit, die Schärfe auf das Fahrzeug oder den Helm des Fahrers zu priorisieren.

Die EOS R3 ist eine ultraschnelle, reaktionsschnelle Kamera, die in der Sport- und Nachrichtenfotografie den nötigen Wettbewerbsvorteil verschafft, um die besten Aufnahmen zu liefern. Die Kamera wird voraussichtlich ab November 2021 verfügbar sein, der UVP beläuft sich auf 5.999,00 Euro.