Mit der EOS R3 verspricht Canon Profifotografen ein völlig neues Leistungsniveau. (Foto: Canon)

Kamerahersteller Canon kündigt die Entwicklung der spiegellosen EOS R3 an. Diese soll Profi-Fotografen mit enormer Schnelligkeit und Präzision überzeugen. Die EOS R3 ist eine Hybridkamera und vereint die Qualitäten der Canon Profi-DSLRs und der spiegellosen Modelle.

Mit der EOS R3 will Canon die professionelle Sport-, Wildlife- und Nachrichtenfotografie auf ein neues Level hieven. Dafür bietet die neue, spiegellose Profi-Kamera dank ihres neuen Stacked BSI CMOS-Sensor sowie dem DIGIC X Prozessor Power satt. Weiterhin verfügt sie über eine Aufnahmegeschwindigkeit von 30 Bildern pro Sekunde. Dies wohlbemerkt mit AF/AE-Nachführung, Augen-, Kopf- und Körpererkennung und dem neuen Eye Control Autofokus. Dadurch ist die EOS R3 die ideale Kamera für die Action-Fotografie. Denn sie brilliert gerade dann, wenn qualitativ hochwertige Bilder sowohl von statischen als auch von höchst dynamischen Motiven gefragt sind.

In der EOS R3 verbaut  Canon seinen neu entwickelten Stacked BSI CMOS-Sensor (Foto: Canon)
In der EOS R3 verbaut Canon seinen neu entwickelten Stacked BSI CMOS-Sensor (Foto: Canon)

Hohe Qualität bei hoher Geschwindigkeit

Die EOS R3 ist überdies die erste Kamera der EOS Familie, die mit dem völlig neuen und von Canon entwickelten Stacked BSI CMOS-Vollformatsensor ausgestattet ist. Kombiniert mit der Leistung des DIGIC X Bildprozessors profitieren somit all jene, die Highspeed-Reihenaufnahmen und Videos auf höchstem Niveau machen. Mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde und AF/AE-Nachführung bei minimaler Bildverzerrung sowie Verwendung des elektronischen Verschlusses eignet sie sich perfekt für die professionelle Sportfotografie, bei der die Action im Bruchteil einer Sekunde eingefangen werden muss.

Präzise Verfolgung von schnellen Bewegungen

Profis können sich dank der scharfen, präzisen Nachführung und Fokussierung schnell bewegender Motive völlig auf die EOS R3 verlassen. Die Kamera verfügt über einen Dual Pixel CMOS AF der nächsten Generation. Dieser erkennt selbst die Augen, Köpfe und Körper von Motiven, die sich mit hoher Geschwindigkeit bewegen. Dementsprechend kann die EOS R3 sogar feinste Details in Sekundenbruchteilen erfassen. Darüber hinaus kündigt Canon eine bislang unter Geheimhaltung befindliche AF-Technologie an.

Autofokus-Steuerung mit dem Auge

So wird die EOS R3 zudem über eine innovative Technologie verfügen, die erstmals in der Canon EOS 5 zu sehen war. Sie ist die erste EOS Digitalkamera mit Eye Control Funktion, die das Steuern des AF-Punkts mit dem Auge am Sucher ermöglicht. Dieses instinktiv bedienbare Feature stellt die natürlichste und schnellste Kontrolle über den Autofokus dar. Durch die Reduzierung der Zeit zum Fokussieren, die normalerweise mit einem Multi-Controller oder einer Taste erfolgt, ist diese Funktion perfekt für jene Momente, in denen das wichtigste Motiv im Bild schnell eingefangen werden soll. Sei es während einer Pressekonferenz oder beim Fotografieren eines Sport-Events.

Die EOS R3 kommt mit dem etwas anderen Augen Autofokus. Sie ist die erste EOS Digitalkamera, die das Setzen des AF-Punktes mit dem Auge am Sucher ermöglicht. (Foto: Canon)
Canons R3 kommt mit dem etwas anderen Augen-Autofokus. Sie ist die erste EOS Digitalkamera, die das Setzen des AF-Punktes mit dem Auge am Sucher ermöglicht. (Foto: Canon)

Professioneller Aufbau

Das von der EOS-1D Serie inspirierte Gehäuse der EOS R3 erlaubt selbst in den anspruchsvollsten professionellen Situationen eine gewohnt intuitive Bedienung. Profis können die gleiche Erschütterungs- und Stoßfestigkeit sowie den Staub- und Spritzwasserschutz wie bei den robusten Gehäusen der Canon EOS-1 Serie erwarten. Außerdem verfügt die EOS R3 ebenfalls über einen integrierten Griff. Mit der EOS R3 haben Profis die Gewissheit, dass sie unter allen Bedingungen weiter fotografieren und filmen können ‒ ob am Spielfeldrand oder am Pool, drinnen oder draußen, bei Schnee oder Sonnenschein.

Schneller Datentransfer per App

Die EOS R3 wird vollständig mit der Canon Mobile File Transfer App für Mobilgeräte kompatibel sein. Sie bietet eine neue Möglichkeit, Bilder zu übertragen und den Arbeitsablauf unterwegs zu beschleunigen. Es lassen sich damit mobile Netzwerkdienste nutzen, wodurch ein kabelgebundenes LAN nicht erforderlich ist.

Canon bringt dafür im Juni 2021 die Version 1.2 der Mobile File Transfer App für iOS über den Apple App Store auf den Markt, die mit der Canon EOS-1D X Mark III, EOS R5 und EOS R6 kompatibel ist. Die Unterstützung für Android-Mobilgeräte kommt zu einem späteren Zeitpunkt.

Außerdem hat Canon Infos zu drei neuen RF-Objektiven bekanntgegeben. Weitere Informationen zur neuen Profikamera liefert Canon unter www.canon.de.

Mehr zur R-Serie von Canon bei Fotowirtschaft.de:

EOS Ra: Canons Spezial-Werkzeug für „Sternbilder“
Canon veröffentlicht Firmware-Update für EOS R und EOS RP
Canon EOS RP ergänzt das R-System
Sechs neue RF-Objektive in 2019